Zwei weitere Menschen in Hongkong sollen nach Corona-Impfung gestorben sein

Zwei Menschen sind am Samstag in Hongkong nach einer Covid-19-Impfung gestorben. Beide sollen an chronischen Krankheiten gelitten haben und nach der Corona-Impfung in den ersten März-Tagen ins Krankenhaus gebracht worden sein. Das berichtete die Zeitung „South China Morning Post“ unter Verweis auf das städtische Gesundheitsdepartement.
Lesen Sie auf SNA
Somit ist die Zahl der Verstorbenen nach der Corona-Impfung in Hongkong auf sechs gestiegen. Ein 80-jähriger Mann, der an Diabetes und Bluthochdruck gelitten hatte, sei gestorben. Zuvor soll er einen Schlaganfall erlitten haben. Als Todesursache wurde eine ischämische Darmerkrankung genannt.
Der Mann habe sich am 1. März gegen Corona impfen lassen. Am 7. März sei er im kritischen Zustand in die Intensivstation des Krankenhauses von Prinzessin Margaret gebracht worden, wo er gestorben sei.
Der zweite Fall sei ein 67-jähriger Mann, der an Hyperlipidämie, Diabetes und Bluthochdruck gelitten habe. Er sei am 2. März mit der Corona-Vakzine Coronavac immunisiert worden. Am 11. März hat der Mann laut dem Blatt plötzlich an einer U-Bahn-Station das Bewusstsein verloren und musste ins Kwong-Wah-Krankenhaus eingeliefert werden. Am 13. März sei der Patient gestorben.
Zuvor hatte das Gesundheitsdepartement mitgeteilt, dass wegen des Todes eines 63-jährigen Mannes und einer 55-jährige Frau, die an chronischen Krankheiten gelitten haben und nach einer Corona-Impfung am 2. März gestorben sein sollen, ermittelt werde.
Laut Medienberichten soll den Patienten die Vakzine Sinovac verabreicht worden sein.

Impfprogramm in Hongkong

Das Covid-19-Impfprogramm in Hongkong startete offiziell am 26. Februar. Laut einer Mitteilung des städtischen Gesundheitsdepartements haben rund 177.000 Menschen die erste Dosis des Corona-Impfstoffs in Hongkong erhalten. 149.200 Menschen wurden mit der Vakzine Sinovac und 27.800 mit der Vakzine Comirnaty, die von Pfizer/Biontech entwickelt worden war, immunisiert.
Furcht vor Corona-Ausbreitung: Hongkong sperrt virusverdächtiges Stadtgebiet ab
Die neuen Todesfälle nach der Impfung gegen Covid-19 traten vor dem Hintergrund der Befürchtung auf, dass der Stadt eine fünfte Welle der Pandemie drohen würde. Dies sei darauf zurückzuführen, dass 47 neue Infektionsfälle, von denen die meisten mit einem Fitnessstudio im Bezirk Sai Ying Pun zusammenhängten, registriert worden seien. Insgesamt wurden in Hongkong laut der Behörde 11.257 Infektionen gemeldet, 203 Menschen überlebten die Krankheit nicht.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Diskussion