Falls sich NATO-Stützpunkte den Nordgrenzen nähern: Russlands Außenamt droht mit Gegenmaßnahmen

© SNA / Maksim BlinowRusslands Außenministerium
Russlands Außenministerium - SNA, 1920, 03.05.2023
Russland wird gezwungen sein, militärische und technische Gegenmaßnahmen zu ergreifen, falls sich das US-Militär sowohl im Rahmen des bilateralen Abkommens über die Zusammenarbeit zwischen Helsinki und Washington als auch im Rahmen der NATO den russischen Grenzen nähert. Das erklärte die Sprecherin des russischen Außenamtes, Maria Sacharowa.
Man betrachte jede militärische Infrastruktur der USA, die sich den russischen Grenzen nähere, als direkte Bestätigung des durch Washington offiziell erklärten Ziels, Russland eine „strategische Niederlage“ zuzufügen.
„Wir betrachten solche Pläne als klaren Beweis dafür, wovor die russische Seite wiederholt gewarnt hat – Finnland verliert unwiderruflich seine Souveränität.“
Zuvor hatte der Vertreter des finnischen Außenministeriums, Mikael Antell, erklärt, das bilaterale Abkommen zwischen Finnland und den USA würde im Falle seiner Realisierung dem US-Militär erlauben, finnisches Territorium und Stützpunkte für die Ausbildung von seinen Militärs und für die Materiallagerung zu nutzen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала