Kiew schlägt Minsk Nichtangriffsvertrag vor – Lukaschenko

© SNA / Alexej NikolskijBelarussischer Präsident Alexander Lukaschenko
Belarussischer Präsident Alexander Lukaschenko - SNA, 1920, 24.01.2023
Der weißrussische Präsident, Alexander Lukaschenko, hat in einer Regierungssitzung am Dienstag die Vorbereitung von „Kämpfern und Extremisten“ in der Ukraine verurteilt, die die nationale Sicherheit seines Landes gefährden.
Die Situation in der Ukraine ist seiner Ansicht nach eine Lehre für Weißrussland. „Jeder hat bereits verstanden: Wenn wir 2020 nicht überstanden hätten, wissen wir, was passiert wäre. Es wäre schlimmer gewesen als in der Ukraine. Die Ukraine ist reich. Reicher als wir. Hier wäre es noch schlimmer“, sagte Lukaschenko mit Blick auf die Unruhen, zu denen es nach seiner Wiederwahl als Präsident 2020 gekommen war.
„Wir müssen uns jetzt zusammenschließen, um zu überleben, damit hier keine Raketen fliegen und keine Bomben auf uns geworfen werden“, hob Lukaschenko hervor.
Der Westen habe jedoch seine Einmischungspläne für Weißrussland nicht aufgegeben, betonte der weißrussische Staatschef.
In der Ukraine würden weiterhin „Kämpfer und Extremisten“ ausgebildet, die die nationale Sicherheit Weißrusslands gefährden.
„Ich weiß nicht, wozu die Ukrainer das brauchen. Einerseits werden wir darum gebeten, keinen Krieg gegen die Ukraine zu führen und unsere Truppen nicht dorthin zu schicken. Es wird uns vorgeschlagen, einen Nichtangriffspakt zu schließen. Andererseits bereiten sie dieses Explosionsgemisch vor und bewaffneten sie (die illegalen Kämpfer – Anm. d. Red.)“, sagte er.
Deutscher Panzer Leopard 2 (Archivbild) - SNA, 1920, 24.01.2023
Russische Spezialoperation in der Ukraine
Leopard-Lieferung: Deutschland hat Polens Anfrage erhalten – Polnischer Verteidigungsminister
Der Präsident ging speziell auf das Verhalten einiger Oppositioneller ein, die das Land verlassen, ihre Haltung nur verschärft hatten und ihm zufolge nun auf die Anwendung von Gewalt und die Bildung illegaler paramilitärischer Gruppen setzen. Die Reaktion des weißrussischen Staates auf mögliche extremistische Aktivitäten werde hart sein, warnte er: „Sie sollten sich nicht gekränkt fühlen, denn wir haben sie gewarnt.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала