Europäische Leopard-2-Kampfpanzer-Koalition „voller Tücken“ – „Welt“

© AP Photo / Michael SohnDeutscher Panzer "Leopard 2" (Archivbild)
Deutscher Panzer Leopard 2 (Archivbild) - SNA, 1920, 23.01.2023
Die Aufgabe, eine Koalition aus Ländern zu schmieden, die Panzer „Leopard 2“ an die Ukraine liefern könnten, könnte sich offenbar als nur schwer erfüllbar erweisen. Dies berichtet die „Welt“ unter anderem mit Verweis auf eine Analyse des International Institute for Strategic Studies (IISS).
Zwar besitzen demnach derzeit 13 europäische Länder rund 2000 Leopard-Panzer. Doch nur ein kleiner Teil davon komme jedoch für die Ukraine-Hilfe infrage.
Länder wie Ungarn würden aufgrund ihrer eher russlandfreundlichen Politik als Lieferanten ausscheiden, obwohl sie Leopard-Panzer besitzen würden. Griechenland habe keine Bereitschaft signalisiert, an die Ukraine zu liefern, weil das Land sich in einem Rüstungswettlauf mit der Türkei befinde. Spanien habe bereits 2022 die einst angebotene Offerte zurückgezogen – wegen des schlechten Zustands der Fahrzeuge.
Zudem brauche die Ukraine möglichst einheitliche Versionen dieser Waffensysteme. Nach Angaben der „Welt“ entfällt das Gros der in Europa derzeit vorhandenen Leopard-Panzer mit jeweils 800 Stück auf die Typen 2A4 und 2A6, zur Variante 2A5 gehören rund 300 Panzer, auf die modernste Version 2A entfallen 100 Stück.
Leopard-Kampfpanzer - SNA, 1920, 22.01.2023
Wegen Kampfpanzer-Lieferung: Koalition gespalten
Da die Versionen 2A6 und 2A7 in den meisten europäischen Staaten als modernste Kampfpanzer das Herzstück der jeweiligen Heere bilden würden, scheine die Abgabe der älteren Versionen 2A4 und 2A5 realistischer.
Die IISS-Forscher gehen davon aus, dass rund 100 Leopard-Panzer benötigt würden, um die Kämpfe in der Ukraine „irgendwie entscheidend zu verändern“ – eine kleinere Zahl wäre nicht mehr als eine symbolische Geste. Schon 100 Leopard-Panzer zu liefern, dürfte ihrer Ansicht nach aktuell eine Herausforderung sein, denn nur eine kleine Zahl von Ländern besitze überhaupt geeignete Panzer.
SPD-Politiker Boris Pistorius  - SNA, 1920, 20.01.2023
Pistorius über Lieferungen der Leopard-Panzer: „Es gibt kein einheitliches Meinungsbild“
Fraglich sei auch, wie viele der Panzer auch wirklich kurzfristig einsatzbereit seien. Der ukrainische Generalstab benötigt nach eigenen Angaben rund 300 Leopard-Panzer.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала