„Nicht aus der Luft gegriffen“: Bundeswehr-Wehrbeauftragte will Armeebudget verdreifachen

© Foto : Bundeswehr/Marcus RottDer Flugabwehrkanonenpanzer Gepard, hier bei einer Übung 2010, war der Bundeswehr ein effektives Waffensystem zur Bekämpfung anfliegender Flugzeuge und Hubschrauber in niedrigen Flughöhen
Der Flugabwehrkanonenpanzer Gepard, hier bei einer Übung 2010, war der Bundeswehr ein effektives Waffensystem zur Bekämpfung anfliegender Flugzeuge und Hubschrauber in niedrigen Flughöhen - SNA, 1920, 14.01.2023
In einem Interview gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ hat sich die Wehrbeauftragte der Bundeswehr, Eva Högl, für die Verdreifachung des Sondervermögens für die Armee ausgesprochen.
„Wir erheben keine eigenen Zahlen, aber von Expertinnen und Experten sowie aus der Truppe höre ich: Man bräuchte 300 Milliarden Euro, um in der Bundeswehr signifikant etwas zu verändern. Das scheint mir nicht aus der Luft gegriffen zu sein“, sagt sie.
Allein für die Beschaffung von Munition würden mindestens 20 Milliarden Euro gebraucht. Dazu kämen neue Fregatten, Panzer und Kampfflugzeuge, die ebenfalls Milliarden kosteten, sowie Personalkosten, Gebäudesanierung, Investitionen in Infrastruktur und Inflation.
Auch die weitere Unterstützung der Ukraine mit Waffen und Munition gehe „nicht ohne neue Fertigungskapazitäten“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала