Russischer Journalist festgenommen: Der Westen kann sich der Verantwortung nicht entziehen – Moskau

© Foto : Pressedienst des russischen Außenministerums / Zugriff auf das MedienarchivDie Pressesprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa
Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa - SNA, 1920, 11.01.2023
Westliche Länder werden sich der Verantwortung für die Inhaftierung des russischen Journalisten und des Chefredakteurs von Sputnik Litauen, Marat Kassem, nicht entziehen können, erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa am Mittwoch.
„Ich bin davon überzeugt, dass der Gleichmut und ein gewisses unerschütterliches Vertrauen in die absolute Straffreiheit derjenigen erschüttert werden muss, die glauben, dass diese Situation völlig unbemerkt bleiben wird und dass sie sich wieder hinter leeren Worten verstecken können, indem sie wieder einmal Lügengeschichten und Debatten auf der Grundlage ihrer halbmythisch gewordenen Behauptungen über die Freiheit erzählen und dass sie sich der Verantwortung entziehen können. Das werden sie nicht.“
Es gehe jetzt nicht darum, dass man sich rechtfertige und auf diejenigen zeige, die im Unrecht seien. Es sei eine Frage einer wirklichen Offensive, weil es einfach keinen anderen Weg geben könne.
Sie betonte, dass die Situation, „in der eine Person die seit vielen Jahren einzig und allein aufgrund ihrer journalistischen Tätigkeit jahrelang von politischen Regimen verfolgt wird, die sich als demokratisch betrachten“, zu einem Symbol für die totale Gesetzlosigkeit werden sollte, die heute im Westen herrsche.
„Dieses Thema wird ständig von russischen Vertretern internationaler Organisationen und in allen spezialisierten Institutionen angesprochen werden.“
Wo immer es um Menschenrechte, Meinungsfreiheit und den Schutz der Tätigkeit von Journalisten gehe, würden die russischen Vertreter dieses Thema ansprechen, fügte Sacharowa hinzu.
Marat Kassem ist lettischer Staatsbürger und hat mehrere Jahre in Moskau gelebt und für die Mediengruppe „Rossiya Segodnya“ gearbeitet. Am 30. Dezember kam der Journalist aus familiären Gründen nach Lettland und wurde dort festgenommen. Nun befindet er sich im Zentralgefängnis der Hauptstadt, von wo aus er einen Brief geschrieben hat.
„Die lettischen Medien müssen sehr glücklich über meine Festnahme sein? Gott sei ihr Richter!“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала