Dank Zuwanderung: Erwerbstätigkeit in Deutschland 2022 auf Höchststand - Destatis

© AP Photo / Michael ProbstBankviertel in Frankfurt
Bankviertel in Frankfurt  - SNA, 1920, 02.01.2023
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat sich im Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr um 589.000 (1,3 Prozent) auf rund 45,6 Millionen vergrößert und somit den Höchststand seit der Deutschen Einheit erreicht. Dies geht aus einer Mitteilung des statistischen Bundesamtes hervor, das am Montag veröffentlicht wurde.
Als Ursachen für die Beschäftigungszunahme werden die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte und eine gesteigerte Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung genannt, die die dämpfenden Effekte des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt überwogen haben sollen.
Der bisherige Höchststand aus dem Jahr 2019 hatte demnach 45,3 Millionen betragen. Die Corona-Krise beendete den zuvor über 14 Jahre anhaltenden Anstieg der Erwerbstätigenzahl mit einem Rückgang um 0,8 Prozent (362.000) im Jahr 2020. Ein leichtes Wachstum um 65.000 Personen (0,1 Prozent) war 2021 zu verzeichnen.

Größter Beschäftigungsaufbau bei Dienstleistungen

Der Anstieg der Erwerbstätigenzahl hat vor allem den Dienstleistungsbereich betroffen, der um insgesamt 548.000 Personen (1,6 Prozent) gegenüber dem Vorjahr 2021 auf rund 34,3 Millionen gewachsen ist.
Lohn (Symbolbild) - SNA, 1920, 11.12.2022
Bundesarbeitsminister will Zugang zum Kurzarbeitergeld bis Mitte 2023 verlängern
Dabei weisen die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit einem Plus von 189.000 Erwerbstätigen (1,6 Prozent) die größte absolute Zunahme auf.
Der Handel, Verkehr und das Gastgewerbe wuchsen um 180.000 Erwerbstätige (1,8 Prozent), die Unternehmensdienstleister verzeichneten einen Anstieg um 88.000 Personen (1,4 Prozent).
Im Bereich Information und Kommunikation wurde ein Wachstum um 70.000 Erwerbstätige (4,9 Prozent) festgestellt.
Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) stieg die Beschäftigung um 31.000 Personen (0,4 Prozent) auf rund 8,1 Millionen Personen. Lediglich ein Zehntel der Verluste aus den beiden Vorjahren wurde somit ausgeglichen.
Bundesagentur für Arbeit (Archivfoto) - SNA, 1920, 30.11.2022
Arbeitslosenzahl in Deutschland um mehr als 100.000 höher als vor einem Jahr
Im Baugewerbe, in dem 2022 5,8 Prozent aller Erwerbstätigen arbeiteten, wurde eine Zunahme um 13.000 Erwerbstätige (0,5 Prozent) auf rund 2,6 Millionen registriert.
Der Bereich Land- und Forstwirtschaft, Fischerei wies einen Rückgang um 3.000 (0,5 Prozent) auf 558.000 Personen auf. Der negative Trend der vergangenen Jahre wurde also fortsetzt.

Sebstständigenzahl sinkt weiter

Die Zahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist im Jahresdurchschnitt um 643.000 Personen (1,6 Prozent) gewachsen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger ist hingegen um 54.000 Personen (1,4 Prozent) auf 3,9 Millionen gesunken.
Die Zahl der Erwerbslosen sank um 209.000 Personen (13,6 Prozent) auf 1,3 Millionen. Die Erwerbslosenquote sank gegenüber dem Vorjahr von 3,3 auf 2,8 Prozent.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала