Erben jüdischer Kunstsammlerin verklagen New Yorker Met Museum wegen Van-Gogh-Gemäldes

© WikipediaVan Goghs Gemälde "Olivenpflücker"
Van Goghs Gemälde Olivenpflücker - SNA, 1920, 21.12.2022
Die Erben einer jüdischen Kunstsammlerin verklagen nun das Metropolitan Museum of Art und die Basil und Elise Goulandris Foundation in Athen auf Rückgabe von Vincent van Goghs Gemälde „Olivenpflücker“ aus dem Jahr 1889.
In der Klage, die beim Bezirksgericht in Nordkalifornien eingereicht wurde, wird behauptet, dass das Met Museum das Gemälde 1972 heimlich verkauft hat, um eine Rückgabe an Hedwig Stern zu vermeiden, die sie damals gefordert hatte. Das Gemälde befindet sich jetzt in einem Athener Museum, das von der Familienstiftung „Basil und Elise Goulandris Foundation“ betrieben wird.
Stern, die Jüdin war, floh aus München im Jahr 1936 und zog mit ihrem Ehemann und ihren Kindern nach Berkeley in Kalifornien, um der Verfolgung zu entgehen. Das Naziregime hinderte sie daran, ihre Kunstsammlung mitzunehmen, und beauftragte im Jahr 1938 Sterns ehemaligen Anwalt Kurt Mosbacher, mit dem Verkauf ihres Eigentums, darunter fünf Gemälde.
Stern hat das Geld aus dieser Transaktion nie gesehen. Sie versuchte jahrelang, ihre Beutekunst wiederzuerlangen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала