Berichte über Militäroperation: Gewinner der Khaled Alkhateb Memorial Awards 2022 bekannt gegeben

Logo von RT (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.12.2022
Die Jury der Khaled Alkhateb Memorial Awards 2022, mit der Journalisten für ihre Beiträge aus Konfliktgebieten ausgezeichnet werden, hat die diesjährigen Gewinner genannt. Es geht um Kriegsberichterstatter der russischen Zeitungen Iswestija und Komsomolskaja Prawda, des Studios TOK sowie der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.
Die diesjährigen Preise wurden für die Berichterstattung über die russische Militäroperation in der Ukraine vergeben. Die Gewinner sind:

1. „Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Video“

Walentin Truschnin, „Hölle und Himmel im Kloster“, Zeitung Iswestija / Fernsehsender REN TV (Russland)
Ein Bericht über die Evakuierung von Zivilisten aus dem Nikolaus-Basilius-Kloster im Dorf Nikolskoje (DVR) unter ständigem Beschuss durch ukrainische Streitkräfte. Die Journalisten zeigten die Folgen des Artillerieschlags: schwarze Rauchsäulen auf dem Gelände des Klosters und großflächige Zerstörung.

2. „Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Text“

Alexander Koz, „Kämpfe bei Kiew: Die Bogatyri von Gostomel“, Zeitung Komsomolskaja Prawda (Russland)
Der Kriegsberichterstatter begab sich zu den Stellungen der Fallschirmjäger, die am ersten Tag der Militäroperation auf einem Flugplatz in der Region Kiew gelandet waren und unter Beschuss die Verteidigung einen Monat lang hielten.

3. „Bester Beitrag: Humanitäre Mission, Video“

Regina Orechowa, „Die Zivilisten“, Studio TOK, Mediengruppe Rossija Segodnja (Russland)
Ein Dokumentarfilm über die Einwohner von Mariupol, die mit Tod, Hunger und Entbehrungen konfrontiert waren, aber nicht ihren Mut verloren haben.

4. „Bester Beitrag: Humanitäre Mission, Text“

Marija Marikjan, „Sie könnten zurückkommen“, RIA Nowosti (Russland)
Ein Bericht aus der Stadt Popasnaja in der LVR, die von den ukrainischen Streitkräften während ihres Rückzugs schwer beschossen wurde. Die meisten Häuser dort sind vernichtet worden. In Popasnaja wohnen aber mehrere Dutzend Menschen, die ihren Heimatort nicht verlassen haben.
Die Mitglieder der Jury waren die Kriegsberichterstatter der Medienholding-Gesellschaft WGTRK Jewgeni Poddubny, Anton Stepanenko und Alexander Lukjanow sowie Kirill Wyschinski, Exekutivdirektor von Rossija Segodnja und Mitglied des Menschenrechtsrates beim russischen Präsidenten. Auch die RT-Kriegsberichterstatter Walentin Gorschenin, Murad Gasdijew, Sargon Hadaya und Semjon Senderow sowie der Journalist Salam Musafir (RT Arabic) und Jelena Milincic, Chefredakteurin von RT Balkan, haben die Beiträge bewertet.
Zu den bisherigen Preisträgern gehören Journalisten aus Indien, dem Irak, Irland, Italien, dem Jemen, Russland, Singapur, Syrien und den Vereinigten Staaten.
Die Auszeichnung wurde von RT im Gedenken an den Journalisten und freien Korrespondenten von RT Arabic, Khaled Alkhateb, ins Leben gerufen, der im Jahr 2017 bei einem Raketenbeschuss durch Kämpfer des Islamischen Staats in der syrischen Provinz Homs getötet worden war. Khaled hatte über die Kämpfe zwischen syrischen Regierungstruppen und Terroristen berichtet. Im April 2018 wurde er vom russischen Präsidenten Wladimir Putin posthum mit der Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала