Fotorückblick 2018 - Erinnerung an die Fußball-WM ohne Russophobie

Zur Fußball-WM vor vier Jahren hatte die Welt sich in Russland eingefunden. Die nachfolgenden Bilder von internationalen Fans in Moskau sollen noch einmal verdeutlichen, wie die Menschen in der Welt miteinander umgehen könnten, gäbe es die vom Westen hochgezüchtete Russophobie und die westliche Unterstützung für die Neonazis in der Ukraine nicht.
Auch damals schon, im Jahr 2018, hatte der Westen aktiv an der Diskriminierung des russischen Sports und der russischen Sportler gearbeitet. Die Aufrüstung der Ukraine zum Provozieren eines bewaffneten Konflikts zwischen Kiew und Moskau lief bereits auf hohen Touren. Die USA, besonders unterstützt von Polen und den baltischen Republiken, versuchten schon intensiv den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zu verhindern. Und es gab schon etliche Sanktionen gegen Russland, für die der Beitritt der Krim im Jahr 2014 ein willkommener Anlass war.
Schon während der Amtszeit des heutigen US-Präsidenten Joe Biden als Vizepräsident unter Obama hatte er geäußert, dass man Russland nur zu einem bewaffneten Konflikt zwingen könne, indem die Nato unmittelbar an die russische Grenze heranrücke. Dafür wurde die Ukraine als geeignetstes Objekt betrachtet. Der durch die USA finanzierte neonazistische Umsturz in Kiew Anfang 2014 und die damit verbundene Perspektive eines Nato-Beitritts des Landes ließ die Realisierung dieser Absicht in schon fast greifbare Nähe rücken. Und als die Ukraine Anfang 2022 soweit aufgerüstet war, dass sie beabsichtigte den Donbass, der sich nach dem Umsturz von 2014 nicht dem gewaltsam an die Macht gelangten russophoben Regime in Kiew unterordnen wollte, sowie die Krim mit militärischer Gewalt zurückzuholen, da konnte Moskau nicht mehr tatenlos bleiben.
Damit hatten die USA ein erstes Ziel gegen Russland erreicht. Dem folgten die beispiellosen und irrsinnigen Sanktionen des Westens, mit denen Russland wirtschaftlich ruiniert werden und damit dem Westen gegenüber gefügig gemacht werden sollte. Die ganze Heuchelei des Westens dabei zeigen unter anderem solche verlogenen Äußerungen von Bundeskanzler Olaf Scholz, dass Russland einen harten Wirtschaftskrieg gegen den Westen führe. Oder solche Behauptungen deutscher Politiker, dass Russland einen brutalen und bestialischen Krieg gegen die Ukraine führe. Wenn man Beispiele für bestialische und brutale Kriege der jüngsten Vergangenheit sucht, dann braucht man nur auf die Kriege gegen Jugoslawien oder den Irak oder Libyen zu verweisen. Oder aber eben auch auf das Vorgehen der Ukraine gegen die Zivilbevölkerung des Donbass, die seit 2014 unter dem Artilleriebeschuss durch neonazistische Bataillone steht. Aber dazu schweigt der Westen eisern, denn das sind zwar Verbrecher, aber eben „welche von uns“, selbst wenn sie mit Hakenkreuzen und SS-Runen an ihren Uniformen auf Zivilisten schießen und russische Kriegsgefangene bestialisch ermorden…
Wie es anders sein könnte, zeigen die Erinnerungsfotos von 2018 auf dem und um den Roten Platz in Moskau.
© SNA / Hans-Georg Schnaak

Fans aus Frankreich als „Asterix und Obelix“.

Fans aus Frankreich als „Asterix und Obelix“. - SNA
1/16

Fans aus Frankreich als „Asterix und Obelix“.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Ein „fortgeschrittener“ Fußballfan auf dem Roten Platz in Moskau.

Ein „fortgeschrittener“ Fußballfan auf dem Roten Platz in Moskau. - SNA
2/16

Ein „fortgeschrittener“ Fußballfan auf dem Roten Platz in Moskau.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Fans aus Dänemark beim Kartenspiel am Roten Platz.

Fans aus Dänemark beim Kartenspiel am Roten Platz. - SNA
3/16

Fans aus Dänemark beim Kartenspiel am Roten Platz.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Dieser Chinese ist mit dem Fahrrad aus seiner Heimat zur WM nach Moskau gekommen.

Dieser Chinese ist mit dem Fahrrad aus seiner Heimat zur WM nach Moskau gekommen. - SNA
4/16

Dieser Chinese ist mit dem Fahrrad aus seiner Heimat zur WM nach Moskau gekommen.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Ein Fan aus Portugal.

Ein Fan aus Portugal. - SNA
5/16

Ein Fan aus Portugal.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Ein weiblicher Messi-Fan.

Ein weiblicher Messi-Fan. - SNA
6/16

Ein weiblicher Messi-Fan.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Brasilianische und russische Fans.

Brasilianische und russische Fans. - SNA
7/16

Brasilianische und russische Fans.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Fans in einer Seitenstraße zum Roten Platz.

Fans in einer Seitenstraße zum Roten Platz. - SNA
8/16

Fans in einer Seitenstraße zum Roten Platz.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Dieser Fan aus Frankreich hat schon seine Siegestrophäe…

Dieser Fan aus Frankreich hat schon seine Siegestrophäe… - SNA
9/16

Dieser Fan aus Frankreich hat schon seine Siegestrophäe…

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Ein Kleinfußball-Feld mitten auf dem Roten Platz.

Ein Kleinfußball-Feld mitten auf dem Roten Platz. - SNA
10/16

Ein Kleinfußball-Feld mitten auf dem Roten Platz.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Fußballfans international – und mancher möchte ein Selfie.

Fußballfans international – und mancher möchte ein Selfie. - SNA
11/16

Fußballfans international – und mancher möchte ein Selfie.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Kolumbianer vor der Basiliuskathedrale auf dem Roten Platz.

Kolumbianer vor der Basiliuskathedrale auf dem Roten Platz. - SNA
12/16

Kolumbianer vor der Basiliuskathedrale auf dem Roten Platz.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Fans aus Mexiko.

Fans aus Mexiko. - SNA
13/16

Fans aus Mexiko.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Glückliches Paar aus Frankreich.

Glückliches Paar aus Frankreich. - SNA
14/16

Glückliches Paar aus Frankreich.

© SNA / Hans-Georg Schnaak

Serbische Fans am Roten Platz.

Serbische Fans am Roten Platz. - SNA
15/16

Serbische Fans am Roten Platz.

Und natürlich auch jede Menge Fans aus Russland…

Und natürlich auch jede Menge Fans aus Russland… - SNA
16/16

Und natürlich auch jede Menge Fans aus Russland…

Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала