Umfrage: Mehrheit der Deutschen will offenbar weniger konsumieren

CC0 / Tumisu / Pixabay / Supermarkt (Symbolbild)
Supermarkt (Symbolbild) - SNA, 1920, 26.11.2022
Die Hälfte der deutschen Verbraucher (52 Prozent) schnallen nach einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens NielsenIQ wegen der drastisch steigenden Preise den Gürtel enger. Sie kaufen nur noch Produkte, die wirklich benötigt würden.
Rund 44 Prozent der Befragten gaben an, auf Produkte zu verzichten, „die Spaß und Luxus sind“. Etwa 31 Prozent versuchen, Restaurantbesuche zu reduzieren und sich lieber zu Hause etwas zu gönnen. Rund 30 Prozent stimmten der Feststellung zu: „Ich kaufe weniger ein.“
Nur rund 10 Prozent der Bevölkerung machen sich, so die Umfrage, wegen der Inflation überhaupt keine Sorgen – vor allem seien es Besserverdiener.
„Je länger die Krise dauert, desto mehr Möglichkeiten zum Sparen werden von den Menschen genutzt“, betonte der NielsenIQ-Experte Lothar Saiblin. So vergleichen die Menschen stärker die Preise, achten mehr auf Sonderangebote, wechseln zu günstigeren Produkten oder kaufen häufiger beim Discounter.
An der Umfrage hatten mehr als 10.000 Deutsche teilgenommen.
Adventskranz - SNA, 1920, 25.11.2022
Inflation auch in Weihnachtszeit bemerkbar: Mehrheit der Deutschen schränkt ihre Ausgaben ein
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала