Unter 1000 Euro: Damit müssen rund 25 Prozent der Rentner auskommen

CC0 / Alexas_Fotos / pixabay / Pensionskluft (Symbolbild)
Pensionskluft (Symbolbild) - SNA, 1920, 29.09.2022
Laut den Angaben des statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Bezieher von Rente aus Altersgründen im Jahr 2021 von 16,6 Millionen auf 17,6 Millionen gestiegen. Circa 4,9 Millionen Ruheständler bekamen dabei weniger als 1000 Euro pro Monat.
Bei Frauen lag dieser Anteil deutlich höher: 38,2 Prozent der Rentnerinnen hatten ein Nettoeinkommen von unter 1000 Euro, dagegen nur 14,7 Prozent der Rentner. Insgesamt bezogen im Jahr 2021 etwa 17,6 Millionen Menschen eine Rente aus Altersgründen, zehn Jahre zuvor waren es 16,6 Millionen Menschen.
Knapp 13 Prozent der Rentner waren erwerbsfähig, um einer drohenden Altersarmut entgegenzuwirken, den Lebensstandard zu verbessern oder länger aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Für 40,8 Prozent der Erwerbstätigen zwischen 65 und 75 Jahren war die ausgeübte Tätigkeit die vorwiegende Quelle des Lebensunterhalts.
In Deutschland leben immer mehr ältere Menschen. Seit dem Jahr 2011 ist deren Zahl um 11 Prozent gestiegen. Im Jahr 2021 betrug der Anteil der Generation 65+ an der Gesamtbevölkerung etwa 22,1 Prozent.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала