- SNA, 1920, 19.08.2022
Russische Spezialoperation in der Ukraine
Die wichtigsten Nachrichten über die Lage in der Ukraine und Russlands Spezialeinsatz zu deren Entmilitarisierung und Entnazifizierung.

Russische Luftwaffe attackiert Panzerfabrik mit 90 Panzern bei Charkow – Verteidigungsministerium

© SNA / Konstantin MichaltschewskiEin russischer Soldat auf dem Gelände des AKW Saporoschje
Ein russischer Soldat auf dem Gelände des AKW Saporoschje - SNA, 1920, 28.09.2022
Die russische Luftwaffe hat mit Präzisionswaffen die Werkstätten einer Panzerfabrik in der Nähe der Stadt Charkow angegriffen, in der sich mehr als 90 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge der ukrainischen Armee befunden haben. Dies gab das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch bekannt.
Die russische Luftwaffe, Artillerie und Raketentruppen haben demnach in den zurückliegenden 24 Stunden fünf Kommandoposten der ukrainischen Truppen in der Volksrepublik Donezk sowie in den Regionen Charkow und Saporoschje angegriffen. Auch 75 Artillerieeinheiten, Personal und militärische Ausrüstung der ukrainischen Armee in 167 Gebieten seien attackiert worden.
Bei einem massiven Feuerschlag auf die Stationierungspunkte der 14. und der 92. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte in der Region Charkow seien mehr als 150 Soldaten und zwölf gepanzerte Fahrzeuge vernichtet worden.
Bei der gescheiterten ukrainischen Offensive in Richtung der Stadt Krasni Liman sollen die 66. und die 93. mechanisierte Brigade über 70 Soldaten, vier Panzer, sechs Schützenpanzer und drei gepanzerte Fahrzeuge verloren haben.
Gegen die zeitweiligen Stationierungspunkte der 36. Marinebrigade auf der Insel Chortiza im Dnepr sowie der 56. Motorisierten Infanteriebrigade unweit der Stadt Saporoschje seien russische Luftangriffe geführt worden. Mehr als 100 Soldaten und 20 Militärfahrzeuge seien dabei vernichtet worden.
Stimmenauszählung bei Referenden über Beitritt zur RF - SNA, 1920, 28.09.2022
Referenden über Beitritt zu Russland: Ergebnisse nach der Auszählung von 100 Prozent der Stimmzettel
Bei einem Präzisionsangriff auf eine Reparaturwerkstatt des Maschinenbaubetriebs EnergoMechKomplekt seien zehn Feldartilleriegeschütze, darunter zwei Haubitzen M777 aus US-Produktion, vier Abschussrampen für Mehrfachraketenwerfer des Typs „Olcha“ und 15 Fahrzeuge zerstört worden.
Die zeitweiligen Stationierungspunkte der 28. mechanisierten und der 59. motorisierten Infanteriebrigade der ukrainischen Armee sowie Einheiten von ausländischen Söldnern in der Nähe der Stadt Nikolajew seien beschossen worden. Mehr als 90 Soldaten und Kämpfer sowie 18 Militärfahrzeuge seien dabei vernichtet worden.
Olaf Scholz (Archiv) - SNA, 1920, 28.09.2022
Russische Spezialoperation in der Ukraine
Referenden in Ukraine: Deutschland wird Ergebnisse nie anerkennen – Scholz
In den Regionen Charkow, Dnepropetrowsk, Odessa sowie in der Volksrepublik Donezk seien vier Depots, in denen Munition, Raketen- und Artilleriewaffen gelagert worden seien, zerstört worden. Eine Radarstation für Raketensysteme S-300 sei in der Region Nikolajew vernichtet worden.
Ein ukrainisches Kampfflugzeug Su-24 sei in der Region Charkow abgeschossen worden.
Die russische Flugabwehr habe insgesamt fünf ukrainische Drohnen in der Volksrepublik Donezk sowie in den Regionen Saporoschje und Nikolajew abgeschossen. Zwei ballistische Raketen des Typs Totschka-U seien in den Regionen Charkow und Cherson abgefangen worden. Zudem seien sieben Geschosse von Mehrfachraketenwerfern HIMARS und „Olcha“ in der Volksrepublik Lugansk und in der Region Cherson abgefangen worden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала