Merz beklagt „Sozialtourismus“ von Ukrainern und entschuldigt sich dafür

© AP Photo / Markus SchreiberDesignierter CDU-Parteichef Friedrich Merz
Designierter CDU-Parteichef Friedrich Merz - SNA, 1920, 27.09.2022
Der CDU-Vorsitzende, Friedrich Merz, hat den ukrainischen Flüchtlingen im Gespräch mit Bild TV „Sozialtourismus“ vorgeworfen. Nach heftigerKritik an seiner Äußerung entschuldigte er sich für diese „unzutreffende Beschreibung“.
„Wir sehen mit großer Besorgnis, dass die Entscheidung der Bundesregierung vom System der Asylbewerberleistung auf das System der Arbeitslosengeld-II-Zahlungen überzugehen im Frühjahr zu erheblichen Verwerfungen auch bei den Flüchtlingen aus der Ukraine führt“, so Merz gegenüber Bild TV am Montag.
„Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge: nach Deutschland, zurück in die Ukraine, nach Deutschland, zurück in die Ukraine“, so Merz weiter. Von diesen Menschen machten sich mittlerweile eine größere Zahl dieses System zunutze.
Diese Aussage von Merz stieß auf Empörung und Kritik. Merz meldete sich via Twitter am Dienstag und entschuldigte sich für seine Worte. Das sei eine unzutreffende Beschreibung eines in Einzelfällen zu beobachtenden Problems gewesen.
„Mein Hinweis galt ausschließlich der mangelnden Registrierung der Flüchtlinge. Mir lag und liegt es fern, die Flüchtlinge aus der Ukraine, die mit einem harten Schicksal konfrontiert sind, zu kritisieren“, erklärte Merz.
Wenn seine Wortwahl als verletzend empfunden werde, dann bitte er dafür in aller Form um Entschuldigung.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала