UN-Vollversammlung am besten für Regelung von Ukraine-Konflikt geeignet – Ungarns Außenminister

© AP Photo / ASSOCIATED PRESSDer ungarische Außenminister Péter Szijjártó (Archivbild)
Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó (Archivbild) - SNA, 1920, 20.09.2022
Die Welt sollte laut dem ungarischen Außenminister, Péter Szijjártó, die UN-Vollversammlung als Plattform zur Förderung des Friedens in der Ukraine nutzen. Zudem hat der Minister die EU aufgerufen, auf weitere Sanktionen gegen Russland zu verzichten.
Die Auswirkungen des Ukraine-Konflikts seien weltweit zu spüren, etwa in Form von Unsicherheiten bei der Energieversorgung und der galoppierenden Inflation, sagte er am Montag in New York.
Frieden sei die Lösung für alle Probleme und Herausforderungen, mit denen Ungarn, Europa und die Welt konfrontiert seien, betonte er. Erforderlich seien ein sofortiger Waffenstillstand und Friedensgespräche. Die Uno sei das Forum, das dafür am besten geeignet sei.
„Alle sind in den Vereinten Nationen vertreten“, betonte der ungarische Minister. „Jedes komplizierte Problem kann hier erörtert werden, denn selbst die Staats- und Regierungschefs von Ländern mit feindlichen Verhältnissen sind hier gleichzeitig anwesend.“
Gleichzeitig forderte Szijjártó die EU-Länder auf, auf das achte Sanktionspaket gegen Russland zu verzichten, da es die Probleme nur weiter vertiefen würde. Europa leide unter den antirussischen Sanktionen, die den Anstieg der Inflation und der Energiekosten verursacht hätten, mehr als Russland selbst.
„Die Europäische Union sollte aufhören, über ein achtes Sanktionspaket zu sprechen und Maßnahmen zu fordern, die die Schwierigkeiten bei der Energieversorgung weiter verschärfen könnten“, äußerte er.
Die „überwiegende Mehrheit“ der Weltgemeinschaft außerhalb Europas habe bereits eingesehen, dass die Auswirkungen der Sanktionen schwerwiegender seien als „die Auswirkungen des Krieges“.
Budapest (Archiv) - SNA, 1920, 18.09.2022
EU-Kommission will Ungarn 7,5 Milliarden Euro kürzen
„Ob es uns in Europa gefällt oder nicht, diese Meinung hat sich in der überwiegenden Mehrheit der Welt außerhalb Europas bereits entwickelt“, sagte er.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала