„Wenn die Städte abends dunkel sind“: Lindner will „Planungssicherheit“ für Kohle und Atomenergie

© AP Photo / Olivier MatthysBundesfinanzminister Christian Lindner
Bundesfinanzminister Christian Lindner - SNA, 1920, 19.09.2022
Der deutsche Bundesfinanzminister, Christian Lindner, hat angesichts der schweren Energiekrise den weiteren Betrieb von Kohle- und Atomkraftwerken in Deutschland gefordert.
„Wir haben große Sorgen hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung“, hob der FDP-Chef bei einer Pressekonferenz nach der Präsidiumssitzung seiner Partei am Montag hervor. Viele „gesunde Betriebe“ würden derzeit befürchten, ihre Zahlungsunfähigkeit anmelden zu müssen. Es gebe Sorgen hinsichtlich der Liquidität; Strom- und Gasversorgung seien für viele Unternehmen nicht mehr darstellbar.
„Wir müssen an die Wurzel des Problems heran“, betonte Lindner und verwies auf stark steigende Strompreise, die unter anderem auf nichtausreichende Kapazitäten im Strommarkt zurückzuführen seien.
„Wir reden über Kohlekraftwerke – sie sind aber nicht am Netz. Wir reden über eine Reserve bei der Kernenergie, aber die ist noch nicht klar, und man muss sich die Frage stellen, ob in dieser Situation es überhaupt vermittelbar ist, auf eine Kilowattstunde zu verzichten.“
Daher laute der Appell, den die Freien Demokraten auch an ihre Koalitionspartner richteten, wie folgt: alles zu unternehmen, um die Energieversorgung in Deutschland sicherzustellen.
FDP-Chef Christian Lindner - SNA, 1920, 18.09.2022
Lindner fordert Gehaltsdeckel für das öffentlich-rechtliche Spitzenpersonal
„Wenn die Großstädte, wenn die Städte alle abends um zehn Uhr dunkel sind, ist die falsche Zeit, um irgendein Kraftwerk abzuschalten“, so Lindner. „Jetzt müssen auch die eigenen parteipolitischen Erwägungen zurückgestellt werden, jetzt geht es wirklich darum, die Substanz in unserem Land zu sichern.“
Der deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck - SNA, 1920, 06.09.2022
Habecks AKW-Plan empört die FDP – Bericht
Die FDP fordere deshalb „klare Planungssicherheit für die Kohle bis in das Jahr 2024“, damit die Energieversorger die Kraftwerke ans Netz bringen würden, und „klare Perspektive“ bis 2024 auch für die Kernenergie. „Diese Kraftwerke brauchen wir in der europäischen Stromversorgung“, sagte der Minister.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала