- SNA, 1920, 19.08.2022
Russische Spezialoperation in der Ukraine
Die wichtigsten Nachrichten über die Lage in der Ukraine und Russlands Spezialeinsatz zu deren Entmilitarisierung und Entnazifizierung.

Baerbock zu Panzerlieferungen für Kiew: „Wir können den Schritt nicht alleine gehen“

© Foto : ardmediathek.deDie deutsche Bundesaußenministerin, Annalena Baerbock, in der ARD-Sendung "Anne Will" am 18.09.2022 (Screenshot)
Die deutsche Bundesaußenministerin, Annalena Baerbock, in der ARD-Sendung Anne Will am 18.09.2022 (Screenshot) - SNA, 1920, 19.09.2022
Deutschland kann laut der deutschen Bundesaußenministerin, Annalena Baerbock, nur mit Verbündeten Kampfpanzer an die Ukraine liefern.
Die Lieferung von Schützen- und Kampfpanzern nach westlicher Bauart aus Deutschland steht im Alleingang nicht zur Debatte, erklärte Bärbock am späten Sonntagabend in der ARD-Sendung „Anne Will“.
„Derzeit geht keiner der internationalen Partner den Schritt“, so Baerbock. „Wir können den Schritt nicht alleine gehen.“
Es brauche die internationale Gemeinschaft, um Kampfgerät, das an die Ukraine geliefert werde, auch funktionsfähig zu halten, erklärte Baerbock.
Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Rede in Prag, August 2022 - SNA, 1920, 06.09.2022
Ukraine-Konflikt: Scholz verteidigt deutsche Waffen-Strategie
Etwa durch Reparaturen. Darüber hinaus müsse sichergestellt sein, dass das Material vor Ort bedient werden könne. Bei den sowjetischen Waffensystemen sei das der Fall.
„Ich bin dafür, dass wir alles liefern, das einen Unterschied macht, um Menschen zu befreien“, so Baerbock weiter.
Durch die westlichen Lieferungen in den vergangenen Wochen habe es einen wirklichen Wandel gegeben.
Zuvor war berichtet worden, dass die Ukraine die deutschen Schützen- oder Kampfpanzer will. Der deutsche Bundeskanzler, Olaf Scholz, bekräftigte aber im Gespräch mit dem Deutschlandfunk seine Haltung, keine Kampfpanzer an Kiew zu liefern. Deutschland wird laut Scholz keine Alleingänge vornehmen, sondern in Abstimmung mit den Verbündeten handeln.
Deutscher Panzer Leopard 2 (Archivbild) - SNA, 1920, 17.09.2022
Russische Spezialoperation in der Ukraine
Bundeswehrverband warnt vor „Kannibalisierung unserer Truppe“
Der ukrainische Außenminister, Dmitri Kuleba, hatte die Bundesregierung dafür kritisiert, der Ukraine weiterhin keine Kampf- und Schützenpanzer zu liefern. Gegenüber der FAZ bedankte er sich bei Deutschland für die versprochenen Fahrzeuge, klagte aber gleichzeitig, dass die Ukraine Kampfpanzer viel dringender brauche. Warum Berlin die nicht liefere, sei für Kiew ein Rätsel. Sein Eindruck sei, dass die Bundesregierung vor einer Art „Waffenmauer“ stehe. „Ich denke, für den Bundeskanzler ist die Zeit reif, diese Mauer einzureißen“, erklärte Kuleba.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала