Henkel rechnet mit Milliardenmehrkosten wegen Rohstoffen und Logistik

© AP Photo / FRANK AUGSTEINHenkel Logo
Henkel Logo - SNA, 1920, 11.09.2022
Der deutsche Konsumgüterhersteller Henkel rechnet wegen steigender Preise für Rohstoffe und Logistik mit einer hohen Belastung.
„In diesem Jahr läuft es auf zwei Milliarden Euro Mehrkosten hinaus“, sagte Firmenchef Carsten Knobel dem „Focus“. Zum Vergleich: In den zehn Jahren zuvor habe Henkel im Schnitt jährlich hundert Millionen Euro Gegenwind gehab – es gehe also um einen Anstieg „um das Zwanzigfache“.
Der vor allem für seine Wasch- und Haarpflegeprodukte (Persil, Schwarzkopf) bekannte Konzern sei zwar von einem drohenden Gasmangel direkt „nicht so stark betroffen“. Allerdings sei er wie 90 Prozent der deutschen Industrie von chemischen Grund- und Basisstoffen abhängig.

„Wenn in Folge fehlender Gaslieferungen bei uns bestimmte Vorprodukte fehlen, müssten wir im schlimmsten Fall Teile der Produktion stilllegen“, so Knobel.

Henkel stelle sich darauf ein, indem das Unternehmen wo immer möglich die Produktion umstelle und den Gasanteil reduziere.
Knobel fordert angesichts steigender Energiepreise Unterstützung für die deutschen Betriebe. „Wir brauchen auch Entlastungen für die Wirtschaft“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Düsseldorfer Dax-Konzerns.
Ob dies „über Steuererleichterungen oder Sonderabschreibungen zum Beispiel für Investitionen in energiesparende Verfahren“ gehe, müsse diskutiert werden. Das Wohlergehen der Gesellschaft hänge eng zusammen mit der Lage der Wirtschaft.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала