Orban: Russland-Sanktionen könnten Europa „in die Knie zwingen“

© AP Photo / John ThysUngarns Ministerpräsident Viktor Orban (Archivbild)
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban (Archivbild) - SNA, 1920, 08.09.2022
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat sich bei seinem Auftritt am Donnerstag in Budapest zu den gegen Russland verhängten EU-Sanktionen geäußert und dabei Ihre Wirksamkeit in Frage gestellt.
„Derzeit gibt es 11.000 Sanktionen gegen Russland, aber der Krieg geht weiter, und die Versuche, die Russen zu schwächen, waren nicht erfolgreich“, sagte er.
Gleichzeitig könnten die durch Strafmaßnahmen verursachte rasende Inflation und Energieknappheit Europa in die Knie zwingen, betonte der Politiker.
In Ungarn wird es Orban zufolge genug Strom und Gas geben, so dass keine Fabrik wegen Energiemangel stillgelegt oder geschlossen werden muss.
Die EU-Staaten hatten bisher sechs Sanktionspakete gegen Russland beschlossen, darunter auch ein Kohle- und ein Ölembargo.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала