Flugzeug mit vier Personen an Bord in der Ostsee abgestürzt – Medien

CC0 / jggrz / Pixabay / Ostsee, Symbolbild
Ostsee, Symbolbild - SNA, 1920, 05.09.2022
Das österreichische Privatflugzeug Baujahr 1979 soll am Sonntag im südspanischen Jerez gestartet sein und auf dem Weg nach Köln nach knapp fünf Stunden Flugzeit in die Ostsee gestürzt sein, teilt die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ mit.
An Bord sollen sich ein 72-jähriger Pilot, seine Frau, die 26-jährige Tochter und ein 27-jähriger Mann befunden haben. Beim Piloten soll es sich um Peter Griesemann, Ehrenpräsidenten des Karnevalvereins „Blaue Funken“ in Köln handeln.
Am Montagmorgen wurden Drohnen eingesetzt, um das abgestürzte Privatflugzeug zu finden. Die Maschine sollte in Köln landen, flog aber durch den schwedischen Luftraum weiter in Richtung Rigaischer Meerbusen.
Die Piloten der spanischen als auch französischen Flugzeuge, die herausfinden sollten, was vor sich ging, konnten laut dem schwedischen See- und Luftrettungszentrum niemanden im Cockpit sehen. Der Pilot soll bereits das Bewusstsein verloren haben.
Die Absturzstelle liegt nordwestlich von der lettischen Stadt Ventspils, wo die schwedische Küstenwache Ölflecken und Wrackteile gefunden hat.
„Ich kann nur sagen, dass wir alles unter Kontrolle haben und alles tun, was wir können“, so eine Sprecherin der schwedischen Streitkräfte.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала