„Gott sei Dank, kam ich in Gefangenschaft“: Ukrainischer Soldat sieht schwarz für seine Armee

Ein ukrainischer Militärangehöriger, der in die russische Gefangenschaft geraten war, prangerte desolate Zustände in der ukrainischen Armee an. Die Ausbildung der wehrpflichtigen Rekruten und Reservisten nannte er unzulänglich: Die Einberufenen hätten kaum Schusswaffengebrauch und auch keinen Umgang mit Handgranaten oder Panzerabwehrwaffen geübt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала