73-Jährige lebendigen Leibes verbrannt: Einwohnerin über ukrainische Gräueltaten in Wolnowacha

Eine 73-jährige Rentnerin muss in Wolnowacha in der DVR bei lebendigem Leibe verbrannt sein, nachdem ihre Wohnung durch den Beschuss der ukrainischen Artillerie Feuer gefangen hatte.
„Erst am dritten Tag fand ich die Überreste meiner Nachbarin“, erzählt eine Anwohnerin, deren Wohnung sich nebenan befunden hätte und ebenso beschädigt worden sei. Die Frau hob hervor, dass zu dem Zeitpunkt in Wolnowacha weder die russischen Truppen noch die der DVR stationiert gewesen wären.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала