„Bitter, aber unumgänglich“: Greenpeace befürwortet Wiederbetrieb von Steinkohlekraftwerken

© SNA / Jewgeni JepantschinzewSteinkohle
Steinkohle - SNA, 1920, 29.08.2022
Nach Ansicht des Umweltverbandes Greenpeace ist die Wiederinbetriebnahme von Steinkohlekraftwerken für die Stromversorgung notwendig. Darüber berichtet die Deutsche Presse-Agentur (DPA) am Montag.
„Es ist bitter, aber unumgänglich, dass bereits stillgelegte Kohlekraftwerke wieder ans Netz gehen“, sagte Karsten Smid, Energieexperte beim Umweltverband Greenpeace. „Um sich aus der politisch verschuldeten Abhängigkeit von Putins Gaslieferungen zu befreien, müssen Steinkohlekraftwerke kurzzeitig in die Bresche springen“.
Verdichterstation Sayda (Deutschland) an der Pipeline Gazela, über die russisches Gas weiter nach Tschechien gepumpt wird (Archivbild) - SNA, 1920, 29.08.2022
Umstrittene Gasumlage: Ampel fordert Überarbeitung bis Dienstag
Die dadurch entstandenen Emissionen müssten Smid zufolge in den folgenden Jahren jedoch ausgeglichen werden, damit daraus kein Rückschritt für den Klimaschutz entsteht. Außerdem forderte er, auf das Anfahren von Braunkohlekraftwerken für die Stromversorgung zu verzichten.
„Für eine sichere Stromversorgung muss kein einziges der besonders klimaschädlichen Braunkohlekraftwerke wieder angefahren werden“, sagte Smid angesichts der geplanten Wiederinbetriebnahme von Steinkohlekraftwerken in Bexbach (Saarland) und Heyden (Nordrhein-Westfalen). Außerdem bezeichnete er Wind- und Sonnenstrom als „konkurrenzlos günstig“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала