250 Kampfpanzer zusätzlich: Pentagon rüstet Polen weiter auf

© Pixabay/Military_MaterialAbrams-Panzer. Symbolbild
Abrams-Panzer. Symbolbild - SNA, 1920, 26.08.2022
Bereits für das nächste Jahr rechnet die polnische Armee damit, mehr als 110 Abrams-Panzer aus den USA zu erhalten. Im Jahr 2025 soll Polen dann auch noch weitere 250 Kampfpanzer dieses Typs bekommen - in einer aufgerüsteten Version.
Das US-Verteidigungsministerium bestellt beim Rüstungskonzern General Dynamics Land Systems einem Zeitungsbericht zufolge 250 Kampfpanzer des Typs Abrams M1A2 SEPv3 - Auftragswert rund 1,15 Milliarden US-Dollar.
Die Panzer sollen im Rahmen eines als Foreign Military Sales (FMS) bezeichneten Programms der US-Regierung im Jahr 2025 an die polnischen Streitkräfte geliefert werden.
Die Ausführung M1A2 SEPv3 ist laut dem Hersteller leichter zu warten als die bisherigen Abrams-Versionen und bietet besseren Schutz sowie leistungsfähigere Kommunikations- und Feuerleitsysteme.
Neben Kampfpanzern beinhaltet der milliardenschwere Auftrag des Pentagons auch die Lieferung von Berge- und Brückenlegepanzern desselben Herstellers.
Bereits für das Jahr 2023 rechnen die polnischen Streitkräfte mit der Auslieferung von 116 Abrams-Panzern in der älteren Version M1A1 SA. Diese Lieferung ist als Ersatz für die Kampfpanzer bestimmt, die Polen aus eigenen Beständen im Rahmen des sog. Ringtauschs an die Ukraine abgegeben hat.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала