Wegen Denkmal-Abbruchs in Riga: Lettlands Innenminister befürchtet Protestmärsche

© SNA / Sergey Melkonov / Zugriff auf das MedienarchivПамятник Свободы в Риге
Памятник Свободы в Риге - SNA, 1920, 19.08.2022
Ungeachtet massiver Widerstände aus der Bevölkerung hat die lettische Regierung den Abriss des zu Ehren der sowjetischen Soldaten in Riga aufgestellten Befreier-Denkmals beschlossen. Die Sicherheitsbehörden fürchten nun, dass es am Tag des Abrisses zu Protesten kommt - und wappnen sich für deren Niederschlagung.
Sein Ministerium bereite sich in enger Zusammenarbeit mit anderen Behörden auf alle möglichen Szenarien vor, sagte der lettische Innenminister, Kristaps Eklons, in einem TV-Interview:
„Das ist genau das, worauf sich alle Sicherheitsbehörden und die Stadtverwaltung von Riga vorbereiten (...). Wir werden zu entschlossenem Handeln bereit sein, damit die potenziellen Unruhen keine noch größeren Ausschreitungen auslösen.“
Die Gegner des Denkmal-Abrisses haben für den 22. August Kundgebungen im Rigaer Siegespark, wo das Monument einst aufgestellt wurde, angekündigt. Ihren Angaben zufolge sind in einer Petition gegen den Abriss inzwischen 10.000 Unterschriften gesammelt und dem Europäischen Parlament vorgelegt worden.
Die Rigaer Stadtverwaltung hatte angekündigt, das Befreier-Denkmal nach dem Abriss zu vernichten, weil es keinen künstlerischen Wert habe und deshalb auch nicht in einem Museum aufgestellt werden könne.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала