USA wollen Sicherheitsarchitektur in Asiatisch-Pazifischer Region zerstören – russischer Generalstab

© SNA / Michail TurgiewDas Weiße Haus
Das Weiße Haus - SNA, 1920, 16.08.2022
Die USA sehen es darauf ab, die Sicherheitsarchitektur in der Asiatisch-Pazifischen Region zu zerstören, erklärte der 1. Stellvertreter des Chefs der Hauptoperativverwaltung des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Generalleutnant Viktor Posnichir, am Dienstag in der Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit.
„Das Weiße Haus ist bemüht, die Mechanismen des ASEAN-Dialoges zu zerstören und eine Spaltung des einheitlichen Sicherheitsraums in der Asiatisch-Pazifischen Region durchzusetzen“, betonte Posnichir.
Die USA stockten ihr Angriffspotenzial in der Asiatisch-Pazifischen Region auf und erwägten die Möglichkeit, ballistische Raketen dort zu stationieren.
Das Pentagon vergrößere in schnellem Tempo den Personalbestand seiner Gruppierung in der Asiatisch-Pazifischen Region, die schon rund 400.000 Mann stark sei.
„Es wird die Möglichkeit erwogen, ballistische Mittelstreckenraketen auf den Territorien asiatischer Staaten, vor allem in Japan, zu stationieren“, betonte Posnichir.
Unter dem Vorwand, militärische Technologien und Aufklärungsinformationen auszutauschen, hätten die USA faktisch mit der Umsetzung langfristiger Pläne zur Errichtung der Kontrolle über den westlichen Teil des Pazifiks begonnen.
„Das Pentagon will bis zum Jahr 2028 im westlichen Teil des Pazifiks zwei perspektivische mehrschalige Brigaden stationieren, die fähig sein sollen, Cyberoperationen durchzuführen und sich mit hochpräzisen Waffen mit großer Reichweite auszurüsten, einschließlich Hyperschallraketen mit einer Reichweite von bis zu 5500 Kilometern. Diese könnten besonders wichtige Objekte auf dem Territorium des Fernen Ostens bekämpfen, was die militärische Sicherheit der Russischen Föderation bedrohen würde“, so Posnichir.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала