UN-Sprecher zu Aussagen der estnischen Ministerpräsidentin: „Wir sind gegen Diskriminierung“

CC0 / JoshuaWoroniecki/Pixabay / UN-Flaggen (Symbolbild)
UN-Flaggen (Symbolbild) - SNA, 1920, 11.08.2022
Der UN-Sprecher, Stephane Dujarric, hat sich bezüglich der jüngsten Erklärung der estnischen Ministerpräsidentin, Kaja Kallas, die einen Visum-Stopp für russische Staatsbürger gefordert hatte, geäußert.
„Wir sind gegen Diskriminierung. Aber ich werde nicht jede Anzüglichkeit kommentieren“, antwortete Dujarric während der Pressekonferenz auf die Bitte eines Journalisten, Stellung zur Erklärung von Kallas zu nehmen.
Estlands Ministerpräsidentin hat am Dienstag für einen Visum-Stopp für russische Staatsbürger plädiert. Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb sie:
„Stoppen Sie die Ausstellung von Touristenvisa an Russen. Der Besuch von Europa ist ein Privileg, kein Menschenrecht. Der Flugverkehr von Russland ist eingestellt. Das heißt, während die Schengen-Staaten Visa ausstellen, tragen die Nachbarn Russlands die Last (Finnland, Estland, Lettland – alleinige Zugangspunkte). Es ist an der Zeit, den Tourismus aus Russland jetzt zu beenden.“
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat daraufhin Kallas vorgeworfen, „Quatsch an der Grenze des Nationalismus“ von sich zu geben und erklärt, dass es ein Privileg sei, „das Glück zu haben, Russland in seiner ganzen Vielfalt und Pracht zu sehen“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала