Rosatom: Russlands Ausstieg aus ISS-Projekt dauert bis zu zwei Jahren

© AFP 2022 / JOSE ROMEROInternationale Weltraumstation ISS
Internationale Weltraumstation ISS  - SNA, 1920, 29.07.2022
Der angekündigte Ausstieg Russlands aus dem ISS-Projekt kann aus Sicht des neuen Chefs der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Juri Borissow, nicht von heute auf morgen erfolgen.
„Dieser Prozess wird in strikter Übereinstimmung mit unseren Verpflichtungen abgewickelt und nach Expertenschätzung bis zu zwei Jahren in Anspruch nehmen“, sagte Borissow, der früher einer der Vizeregierungschefs Russlands war, in einem am Freitag ausgestrahlten Interview.
Die ISS werde früher oder später überholt sein und im Weltmeer versenkt. Westliche Kollegen würden davon ausgehen, dass dieses Problem ohne russische Fachleute kaum zu lösen sei. „Wir werden für alle Etappen im Leben der Station verantwortlich sein.“
Borissow wies auf die Notwendigkeit hin, das russische Programm der bemannten Raumfahrt fortzusetzen, und sprach sich in diesem Zusammenhang erneut für den Bau einer eigenen Raumstation aus. Der Übergang vom ISS-Ausstieg zur eigenen Orbitalstation müsse jedoch synchronisiert werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала