Ukrainische Nationalisten bereiten in Mariupol Provokation vor – DVR

© SNA / Sergej Awerin / Zur BilddatenbankEin Soldat der selbsternannten Volksrepublik Donezk
Ein Soldat der selbsternannten Volksrepublik Donezk - SNA, 1920, 02.03.2022
Nach Angaben der Volksrepublik Donezk (DVR) bereiten ukrainische Nationalisten eine Provokation in der Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer vor. Sie treiben laut der DVR zivile Bevölkerung auf das Territorium eines Werkes und stellen militärische Ausrüstung in dessen Nähe auf und verminen das Werksgelände zudem noch.
Die Volksmiliz der DVR warnte, dass die Nationalisten im Falle eines Durchbruchs der russischen Verteidigungskräfte in Mariupol die Gebäude des Werkes „Asowstal“ sprengen und den Anschlag der russischen Seite zuschieben würden, als Beweis, Zivilisten und zivile Infrastruktur mit Artilleriefeuer zu töten beziehungsweise zu zerstören.
In der 34. Schule in Mariupol halten Nationalisten mehr als 60 Zivilisten gewaltsam fest, von denen mehr als die Hälfte Frauen und Kinder sind. Laut der DVR werden dorthin alle Zivilisten, die versucht hätten, die Stadt durch humanitäre Korridore zu verlassen, „gewaltsam“ gebracht.
Ferner heißt es, die Kämpfer des „Asow“-Bataillons hätten damit begonnen, die Technische Universität in der Stadt Priasowski sowie Zugänge zu ihr mit kontrollierten Sprengkörpern zu versehen.
Am Mittwochmorgen hat der Sprecher der Donezker Volksmiliz, Eduard Bassurin, mitgeteilt, dass die Donezker Volksmiliz Mariupol blockiert habe. Bassurin zufolge wird man versuchen, den Gegner davon zu überzeugen, die Waffen niederzulegen und die Stadt zu verlassen, damit keine Gefahren für die Zivilbevölkerung entstehen.
Ein Nationalist bemalt das Denkmal des Ruhmes in Lviv. - SNA, 1920, 02.03.2022
Ukrainische Neonazisten müssen für ihre Verbrechen zahlen – Kreml-Sprecher

Russische Militäroperation in der Ukraine

Am 21. Februar hatte Russlands Präsident, Wladimir Putin, die selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk als unabhängig anerkannt und drei Tage später einen militärischen Spezialeinsatz zur „Demilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine eingeleitet. Der russische Präsident versicherte, dass Moskau keine Pläne habe, die Ukraine zu besetzen – es gehe nur um ihre „Demilitarisierung und Entnazifizierung“.
In der Nacht zum Mittwoch haben ukrainische Streitkräfte nach Angaben der LVR-Vertretung mehrmals die Volksrepublik Lugansk beschossen. Betroffen sind sechs Ortschaften. In der Stadt Perwomajsk wurden demnach zwölf Häuser und eine Mitteldruckgasleitung beschädigt. In Kirowsk seien zwei Häuser und die Stromleitung beschädigt worden.
Laut einer Mitteilung hat die Volksmiliz bereits 40 Ortschaften von ukrainischen Streitkräften befreit. 34 ukrainische Militärangehörige sind seit dem Beginn der Operation an die Seite der Lugansker Volksmiliz übergegangen. Fünf von ihnen brauchen medizinische Hilfe und werden behandelt.
Ukrainische Soldaten nahe Kiew - SNA, 1920, 02.03.2022
Identifikationsfehler? Ukrainische Soldaten erschießen israelischen Bürger an Kontrollpunkt
Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie Ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können. Um SNA-Videos auf Youtube wieder sehen zu können, installieren Sie ein VPN-Programm auf Ihren Geräten und aktivieren Sie es. Abonnieren Sie außerdem den Telegram-Kanal unseres Spezialprojektes Basta Berlin.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала