Russland wird beliebigem ökonomischem und politischem Druck standhalten – Lawrow

© SNA / Sergej GunejewRusslands Außenminister Sergej Lawrow hält Jahrespressekonferenz am 14. Januar 2022 ab
Russlands Außenminister Sergej Lawrow hält Jahrespressekonferenz am 14. Januar 2022 ab - SNA, 1920, 02.03.2022
Russland ist nach Worten seines Außenministers, Sergej Lawrow, in der Lage, einem beliebigen ökonomischen und politischen Druck standzuhalten.
„Jenen, die daran zweifeln, empfehle ich, sich mit der russischen Geschichte vertraut zu machen, mit der Geschichte des Russischen Zarenreichs, mit der Geschichte der Sowjetunion und mit der Geschichte der Überfälle feindlicher Armeen auf uns“, sagte Lawrow am Mittwoch in einem Interview des TV-Senders Al Jazeera.
„Wenn der Westen schon beschlossen hat, vor Russland einen neuen Eisernen Vorhang fallen zu lassen, werden wir das verkraften, wir werden uns weiter entwickeln können.“
Auf die Frage, ob die Welt am Rande des Dritten Weltkrieges stehe, empfahl Lawrow, die Antwort bei US-Präsident Joe Biden zu suchen. „Biden hatte gesagt, dass eine Alternative zu derart massiven Sanktionen nur der Dritte Weltkrieg gewesen wäre. Wie kann man in solchen Kategorien denken? Biden ist doch ein erfahrener Politiker, abgesehen von unserer Einstellung dazu, was die USA auf dem internationalen Schauplatz tun.“
Bei der Wahl zwischen dieser Sanktionswelle und dem Dritten Weltkrieg hätte der Gefragte wissen müssen, dass der Dritte Weltkrieg nur ein Atomkrieg sein würde, so Lawrow.

Alte Instinkte westlicher Partner

„Alte Instinkte dürften die Gemüter unserer westlichen Partner immer noch dominieren, wenn sie eine solche Möglichkeit im Prinzip zulassen, ungeachtet der öffentlich bekräftigten Position aller fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates“, betonte Lawrow.
Russland hatte am vergangenen Donnerstag eine militärische Spezialoperation in der Ukraine gestartet. Ihr Ziel besteht laut Präsident Wladimir Putin darin, „die Menschen zu schützen, die im Laufe von acht Jahren dem Genozid seitens des Kiewer Regimes ausgesetzt waren“. Dazu sei eine Demilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine nötig. Alle mit dem Blut unschuldiger Zivilisten im Donbass besudelten Kriegsverbrecher sollten vor Gericht gestellt werden, forderte der Präsident.

Spezialoperation Russlands in der Ukraine

Dem Verteidigungsministerium in Moskau zufolge werden in der Ukraine ausschließlich Objekte der militärischen Infrastruktur und die ukrainischen Streitkräfte angegriffen. Die Zivilbevölkerung habe nichts zu befürchten. Die Verbände der beiden von Russland mittlerweile anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk hätten mit Unterstützung der russischen Armee eine groß angelegte Offensive auf Positionen der Kiewer Armee gestartet. Putin zufolge hat Russland keine Pläne, die Ukraine zu besetzen.
Als Reaktion auf die Spezialoperation Russlands in der Ukraine verhängte der Westen weitere harte Sanktionen gegen Moskau.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow (Archiv) - SNA, 1920, 02.03.2022
Lawrow: Moskau bietet Kiew Verhandlungen und nicht die Kapitulation an
Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie Ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können. Um SNA-Videos auf Youtube wieder sehen zu können, installieren Sie ein VPN-Programm auf Ihren Geräten und aktivieren Sie es. Abonnieren Sie außerdem den Telegram-Kanal unseres Spezialprojektes Basta Berlin.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала