Kreml weist Vorwürfe des angeblichen Einsatzes von Kassettenbomben in der Ukraine zurück

© SNA / Aleksei Maishev / Zur BilddatenbankDer Moskauer Kreml
Der Moskauer Kreml - SNA, 1920, 01.03.2022
Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat am Dienstag Kiews Vorwürfe von Kriegsverbrechen zurückgewiesen, die angeblich von der russischen Armee in der Ukraine begangen worden sein sollen. Die Behauptungen über den vermeintlichen Einsatz von Kassettenbomben hat er als Falschmeldung eingestuft.
Bei einer Pressekonferenz am Dienstag wurde Peskow unter anderem gebeten, die Äußerungen des Sprechers des Internationalen Strafgerichtshofs in den Haag über angebliche Beweise für Kriegsverbrechen der russischen Armee auf dem ukrainischen Territorium zu kommentieren.
„Wir weisen dies kategorisch zurück. Und zudem ist Russland doch kein Mitglied des IStGH“, sagte der Kreml-Sprecher.
Außerdem bezeichnete Peskow die Informationen über den angeblichen Einsatz von Kassetten- und Vakuumbomben durch Russland in der Ukraine als „Ente“.
Der Sprecher des russischen Staatschefs wurde auch gefragt, ob Moskau plane, jegliche Hilfe bei den Wahlen in der Ukraine zu leisten. Peskow wies Informationen zurück, wonach sich der Kreml an einer möglichen Neuwahl in der Ukraine beteiligen würde.
„Nein, der Kreml kann sich nicht an Wahlen in der Ukraine beteiligen. Das ist ein anderes Land“, sagte er.
Zuvor hatte der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in den Haag, Karim Khan, erklärt, die Lage in der Ukraine aufmerksam zu verfolgen. Der IStGH könne jeden Akt von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen untersuchen, der seit 2014 in der Ukraine begangen worden sei, erinnerte er.
Ukrainische Soldaten - SNA, 1920, 01.03.2022
Zugang der ukrainischen Truppen zum Asowschen Meer vollständig blockiert
Später bestätigte der IStGH, eine Klage der Ukraine gegen Russland bekommen zu haben, in der Kiew die von Russland vorgeworfenen Akte von Völkermord in den Regionen Lugansk und Donezk bestreitet.
Der Internationale Strafgerichtshof werde „so bald wie möglich“ eine Untersuchung der Situation in der Ukraine einleiten, äußerte Khan.
Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) - SNA, 1920, 01.03.2022
Letzte OSZE-Beobachter sitzen in umkämpften ukrainischen Städten fest
Am Montag hatten Delegationen von Russland und der Ukraine in Belarus fünfstündige Gespräche zur Regelung der Krise abgehalten. Die russische Delegation wurde von Wladimir Medinski, einem Berater des russischen Präsidenten, geleitet. Das Büro des ukrainischen Präsidenten, Wladimir Selenski, hatte zuvor erklärt, die „Kernfrage“ der Verhandlungen sei ein sofortiger Waffenstillstand und der Rückzug der russischen Truppen aus dem ukrainischen Hoheitsgebiet. Nach dem Treffen gab der ukrainische Staatschef bekannt, das erforderliche Ergebnis sei noch nicht erzielt worden. Laut Medinski wurden alle Punkte der Tagesordnung im Detail erörtert. Die Gesprächsparteien hätten „einige Punkte gefunden, bei denen sich gemeinsame Haltungen prognostizieren lassen".
Russische Delegation in Russlands Botschaft in Minsk, Belarus - SNA, 1920, 28.02.2022
Ukraine-Russland-Delegationen treffen sich in nächsten Tagen an polnisch-belarussischer Grenze
Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie Ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала