Angriff auf Psychoterror: Moskau kündigt Präzisionsschläge gegen Geheimdiest-Zentren in Ukraine an

© AFP 2022 / Genya SavilovUkrainische Flagge in Kiew, Ukraine
Ukrainische Flagge in Kiew, Ukraine - SNA, 1920, 01.03.2022
Seit dem Beginn der russischen Spezialoperation gehen aus der Ukraine vermehrt Drohanrufe und sonstige Info-Attacken in Russland ein. Um dem ein Ende zu setzen, plant das russische Verteidigungsministerium eigenen Angaben zufolge Präzisionsangriffe gegen Geheimdienst-Zentren. Die ukrainische Bevölkerung wird vorgewarnt.
Verantwortlich für diesen Psychoterror sind laut dem russischen Verteidigungsministerium die 72. Hauptzentrale für psychologische Sondereinsätze in Browary östlich von Kiew sowie Cyber-Einheiten des ukrainischen Geheimdienstes SBU.
Diese Objekte der psychologischen Kriegsführung will die russische Armee nach eigenen Angaben mit Hochpräzisionsschlägen bekämpfen. Menschen, die in der Nähe solcher Zentralen wohnen, sollen ihre Häuser und den Gefahrenbereich verlassen, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums vom heutigen Dienstag:
„Wir rufen die ukrainischen Bürger, die von ukrainischen Nationalisten für die Durchführung von Provokationen gegen Russland benutzt werden, sowie die Bewohner Kiews, die in der Nähe von Sendezentren wohnen, dazu auf, ihre Häuser zu verlassen.“
Ukrainische Geheimdienste versuchen russische Bürger durch nächtliche Anrufe oder Hassbotschaften einzuschüchtern. Diese Info-Attacken richten sich gegen einfache Menschen, aber auch Kindergärten, Schulen, Behörden und soziale Einrichtungen. Es wird mit Lynchmord gedroht oder es gehen Bombendrohungen ein.
Die freie Journalistin Alina Lipp besuchte ein Kinderheim in Dokutschajewsk, Republik Donezk - SNA, 1920, 01.03.2022
Deutsche freie Journalistin im Donbass - exklusives Video aus einem Kinderheim

Sonderoperation in der Ukraine

Am 24. Februar hatte Russlands Präsident Putin eine Spezialoperation in der Ukraine eingeleitet, um die Menschen im Donbass zu schützen, „die acht Jahre lang der Misshandlung und dem Genozid seitens des Kiewer Regimes ausgesetzt sind“. In einer Ansprache an seine Mitbürger sagte Putin, die Umstände erforderten ein „entschlossenes und sofortiges Handeln“, da die Donbass-Republiken Moskau um Hilfe gebeten haben. Das Ziel der Operation seien „Demilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine. Eine Besetzung des Nachbarlandes komme aber nicht in Frage.
Das russische Verteidigungsministerium betonte, dass die russischen Streitkräfte keine Raketen-, Luft- oder Artillerieangriffe auf ukrainische Städte durchführen. Es würden hochpräzise Waffen eingesetzt, um die militärische Infrastruktur, Flugabwehranlagen, Militärflugplätze und Flugzeuge der ukrainischen Streitkräfte auszuschalten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала