Französischer Finanzminister droht mit Zusammenbruch russischer Wirtschaft – Medwedew reagiert

© AFP 2022 / ERIC PIERMONTDer französishce Finanzminister Bruno Le Maire
Der französishce  Finanzminister Bruno Le Maire - SNA, 1920, 01.03.2022
Nach Androhungen des französischen Finanzministers Bruno Le Maire, den Zusammenbruch von Russlands Wirtschaft durch EU- und US-Sanktionen herbeizuführen, hat der stellvertretende Chef des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, europäische Politiker aufgefordert, ihre Ausdrucksweise zu zügeln.
Am Dienstag versprach der französische Finanzminister Bruno Le Maire, dass die EU-Länder einen totalen Wirtschaftskrieg gegen Russland führen würden: „Wir werden einen totalen Wirtschafts- und Finanzkrieg gegen Russland liefern“, äußerte er gegenüber dem Sender France Info. Auch das russische Volk werde „die Konsequenzen bezahlen“, warnte er.
Die von der EU beschlossenen Sanktionen gegen Russland seien äußerst wirksam, betonte der französische Finanzminister. „Wir werden den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft herbeiführen“.
Medwedew mahnte europäische Politiker dazu, auf ihre Rhetorik zu achten.
„Ein französischer Minister hat heute gesagt, dass sie uns einen Wirtschaftskrieg erklärt haben. Passen Sie mal darauf auf, was Sie sagen, meine Herren! Und vergessen Sie nicht, dass Wirtschaftskriege in der Geschichte der Menschheit oft zu echten Kriegen eskaliert sind“, schrieb Medwedew auf Twitter.

Kreml: „Die Masken sind gefallen“

Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat sich von der Äußerung des französischen Finanzministers wenig überrascht gezeigt. „Dies ist nicht die erste Äußerung dieser Art“, sagte er.
Es habe derartige „aggressive Handlungen” gegen Russland auch früher gegeben. „Sie waren vielleicht nur mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Aber die Experten wissen ganz gut von allen diskriminierenden Maßnahmen, den Maßnahmen mit unlauterem Wettbewerb und so weiter“, sagte Peskow. Nun seien derartige Entwicklungen äußerst konzentriert in Erscheinung getreten. „Und die Masken sind sozusagen gefallen“, so Peskow weiter.
Der Moskauer Kreml - SNA, 1920, 01.03.2022
Kreml weist Vorwürfe des angeblichen Einsatzes von Kassettenbomben in der Ukraine zurück
Nach dem Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine hatten die westlichen Länder neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Mehrere große russische Banken, darunter die Sberbank und die VTB, fielen ihnen zum Opfer. Die Möglichkeit, ausländisches Kapital anzuziehen, wurde für einige staatliche Unternehmen erschwert.
Auch die Lieferung von Hightech-Produkten nach Russland wurde eingeschränkt. Deutschland stoppte die Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2. Die EU sperrte ihren Luftraum für russische Flugzeuge. Einige Staaten setzten Russlands Präsidenten Wladimir Putin, Außenminister Sergej Lawrow und andere ständige Mitglieder des russischen Sicherheitsrates auf Sanktionslisten.
Flagge Russlands (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.03.2022
Irrer Propagandafeldzug gegen Russland – Seit Jahrzehnten soll das „Reich des Bösen“ ruiniert werden
Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie Ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала