Hinter Falschinformationen über Russlands Militäroperation in Ukraine steckt Nato – Sacharowa

© SNA / Pressedienst des Außenministeriums der Russischen Föderation  / Zur BilddatenbankMaria Sacharowa, amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums (Archiv)
Maria Sacharowa, amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums (Archiv) - SNA, 1920, 01.03.2022
Laut der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, ist es die Nato, die bei der Verbreitung der „Lügeninformationen“ über den jetzigen Militäreinsatz Russlands in der Ukraine ihre Hand im Spiel hat. Zudem hat Moskau ihr zufolge noch nicht alle Gegenmaßnahmen als Reaktion auf die Sanktionen des Westens ausgearbeitet.
Sacharowa erklärte im Fernsehsender Rossiya 24, es gebe momentan einen „kolossalen Strom von Falschmeldungen.“
„All dies (…) überschwemmt jetzt unseren Informationsraum. Darüber hinaus möchte ich sagen, dass hinter all dem echte Geheimdienste stecken, keine erfundenen (…). Das ist eine kolossale Konfrontation, die sicherlich von Brüssel aus gelenkt und ausgeführt wird. Es ist zweifelsohne die Nato-Infrastruktur, die da involviert ist“, sagte die Sprecherin des Außenamtes.
Mit Blick auf die künftigen Maßnahmen Russlands gegen den Westen erklärte Sacharowa, sie würden „absolut bumerangartig“ ausfallen, träfen und treffen bereits die westlichen Länder – nicht nur in Form von russischen Gegenmaßnahmen, „von denen viele noch nicht einmal entwickelt wurden“.
Ihr zufolge liegt es daran, dass die Welt vernetzt und die Wirtschaft globalisiert sei. Hinzu komme, dass die gemeinsame wirtschaftliche und finanzielle Aktivität unumgänglich leiden müsse, „falls ein Teil der Welt einen heftigen Schlag von anderen Teilen der Welt erhält“.
Ferner fügte die Sprecherin hinzu, dass die westlichen Länder selbst „den Prozess der Zerstörung ihrer eigenen Wirtschaft“ eingeleitet hätten, und merkte an – dieser sei nicht von Russland ausgegangen.
„Ihren Finanzsystemen, ihrer Wirtschaft und Energiesicherheit wird bereits kolossaler Schaden zugefügt“, sagte Sacharowa in Bezug auf den Westen.
Gebäude des russischen Außenministeriums - SNA, 1920, 01.03.2022
Russisches Außenamt: Westen spornt Ukraine weiterhin zu Krieg an – Google und Meta tragen Mitschuld

Ukraine-Sonderoperation

Vorige Woche hatte der russische Präsident, Wladimir Putin, Dekrete zur Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk unterzeichnet, die 2014 ihre Unabhängigkeit von Kiew erklärt hatten. Am 24. Februar kündigte der russische Staatschef die Einleitung einer Spezialoperation zur „Demilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine an. In einer Ansprache an seine Mitbürger sagte er, die Umstände erforderten ein „entschlossenes und sofortiges Handeln“, da die Donbass-Republiken Moskau um Hilfe gebeten hätten.
Das russische Verteidigungsministerium betonte, dass die russischen Streitkräfte keine Raketen-, Luft- oder Artillerieangriffe auf ukrainische Städte durchführen. Hochpräzise Waffen würden eingesetzt, um die militärische Infrastruktur, Flugabwehranlagen, Militärflugplätze und Flugzeuge der ukrainischen Streitkräfte auszuschalten.
Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie Ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können. Um SNA-Videos auf Youtube wieder sehen zu können, installieren Sie ein VPN-Programm auf Ihren Geräten und aktivieren Sie es. Abonnieren Sie außerdem den Telegram-Kanal unseres Spezialprojektes Basta Berlin.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала