Putin zu Macron: Für Konflikt-Regelung muss man russische Sicherheitsinteressen in Betracht ziehen

© REUTERS / PIROSCHKA VAN DE WOUWFrankreichs Präsident Emmanuel Macron
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - SNA, 1920, 28.02.2022
Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Montag über die angespannte Lage um die Ukraine mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron verhandelt.
Er betonte, dass eine Regelung um die Ukraine nur dann möglich sei, wenn die legitimen Sicherheitsinteressen Russlands bedingungslos berücksichtigt würden, berichtete der Pressedienst des Kremls.
Dabei handle es sich um die Anerkennung der russischen Souveränität über die Halbinsel Krim, die „Demilitarisierung und Denazifizierung“ des ukrainischen Staates und die Gewährleistung seines neutralen Status, hieß es.
Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz. Moskau, 15. Februar 2022 - SNA, 1920, 28.02.2022
Putin spricht bei Wirtschaftstreffen über Sanktionen des „Reichs der Lügen“
Das russische Verteidigungsministerium betonte dabei, dass die russischen Streitkräfte keine Schläge gegen die Städte der Ukraine führen und nur Objekte der militärischen Infrastruktur außer Gefecht setzen. Für die Zivilbevölkerung bestehe keine Gefahr, hieß es.
Daraufhin hat der Westen neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Viele Länder kündigten ein Flugverbot für russische Maschinen an. Als Antwortmaßnahme führte Russland am 25. Februar Einschränkungen für Flüge der britischen und der in Großbritannien registrierten Flugzeuge ein, darunter auch für Transitflüge. Die EU hat den Flugverkehr mit Russland am 27. Februar eingestellt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала