Polen will auf Abschaltung von Nord Stream drängen – Regierungssprecher

CC0 / crsntdesign/pixabay / Polnische Flagge (Symbolbild)
Polnische Flagge (Symbolbild) - SNA, 1920, 28.02.2022
Angesichts des Stopps für „Nord Stream 2“ wegen der Ukraine-Krise will Polen die Zukunft der russisch-deutschen Gaspipeline verbauen und um die Schließung der Unterwasser-Gasleitung „Nord Stream 1“ werben. Dies folgt aus den Worten des polnischen Regierungssprechers Piotr Müller, die das polnische Nachrichtenportal „Wiadomosci“ am Montag anführt.
„Es hätte keine andere Lösung geben können, das heißt, es hätte eine geben können, aber zum Glück gab es keine. Diese Entscheidung freut uns“, sagte Müller auf die Frage nach dem Stopp der Zertifizierung von der Ostsee-Pipeline „Nord Stream 2“ in Deutschland. Warschau wolle bereits bestehende Sanktionen verschärfen, insbesondere „die Schließung von Nord Stream 1 und die Blockierung der zukünftigen Nord Stream 2, auch darüber werden wir sprechen“, so der Sprecher.
„Die heutige Situation beim Rubelkurs und die Panik, die in ganz Russland beim Abheben von Bargeld an Geldautomaten ausgelöst wurde, zeigt, dass die Sanktionen der EU, der USA, Großbritanniens und Kanadas aus der ganzen freien Welt Wirkung zeigen, und ich denke, dass Wladimir Putin dies nicht erwartet hat“, findet Müller.
Die Ostsee-Pipeline „Nord Stream 2“ steht seit September betriebsbereit. Das russisch-deutsche Projekt wurde seit langem von Transitländern Polen und die Ukraine kritisiert, die durch seine Inbetriebnahme erhebliche Einnahmen für den Gastransit einbüßen werden. Wegen der Sonderoperation Russlands legte die Bundesregierung die Zertifizierung von „Nord Stream 2“ vorläufig auf Eis.
Das Logo der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 - SNA, 1920, 28.02.2022
Schwesig will Landesstiftung für Nord Stream 2 auflösen lassen
Die Unterwasser-Gasleitung „Nord Stream 1“ wurde im November 2011 eingeweiht und verläuft von Wyborg nach Lubmin bei Greifswald.

Sanktionen und Reaktion Russlands

Am Donnerstag hatten die USA und die EU Sanktionen gegen Schlüsselsektoren der russischen Wirtschaft, die Ausfuhrkontrolle und -finanzierung, die Visapolitik, Güter mit doppeltem Verwendungszweck und russische Einzelpersonen inklusive des Präsidenten Wladimir Putinwegen der Sonderoperation Moskaus zum Schutz der Donbass-Region verhängt.
Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow  - SNA, 1920, 26.02.2022
Unter Sanktionsdruck: Russland trifft Maßnahmen zum reibungslosen Ablauf seiner Wirtschaft
Der Kreml reagierte am Montag mit Gegenmaßnahmen im Wirtschaftsbereich. Insbesondere verbietet das Dokument den in Russland ansässigen Personen ab dem 1. März, ausländische Kredite in Fremdwährung zu gewähren, Fremdwährung zur Rückzahlung von Krediten ins Ausland zu transferieren und Fremdwährung auf Bankkonten außerhalb Russlands zu deponieren.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала