Kreml nennt Sanktionen gegen Präsident Putin absurd und kurzsichtig

© SNA / Alexej NikolskiRussischer Präsident Wladimir Putin
Russischer Präsident Wladimir Putin - SNA, 1920, 28.02.2022
Der russische Präsident Wladimir Putin sieht die gegen ihn verhängten Sanktionen gelassen und hält sie für ziemlich absurd. Das erklärte der Pressesprecher des Kremls, Dmitri Peskow, am Montag.
„Die Sanktionen enthalten ziemliche absurde Bestimmungen über Vermögenswerte etc. Aber jeder weiß, dass der Präsident über kein anderes Vermögen verfügt als das, das jedes Jahr in der Größe eines Wohnwagens und einer Wohnung sowie einiger anderer Bankeinlagen angegeben wird. Deswegen hat er eher eine teilnahmslose Haltung“, so Peskow.
Dabei wies er darauf hin, dass es unklug sei, dem Staatsoberhaupt Beschränkungen aufzuerlegen.
„Wenn wir von der Lösung der Probleme ausgehen, dann ist selbst die Tatsache der Verhängung von Sanktionen gegen das Staatsoberhaupt natürlich nicht weniger absurd und ganz kurzsichtig“, fügte er hinzu.
Nach dem Beginn der Sondermilitäroperation in der Ukraine kündigten die westlichen Länder neue Sanktionen gegen Russland an. Mehrere große russische Banken, darunter die Sberbank und die VTB, fielen ihnen zum Opfer. Die Möglichkeit, ausländisches Kapital anzuziehen, wurde für einige staatliche Unternehmen erschwert.
Für die Lieferung von Hightech-Produkten nach Russland wurden Beschränkungen eingeführt. Deutschland stoppte die Zertifizierung der Nord Stream 2-Gaspipeline. Die EU sperrte ihren Luftraum für russische Flugzeuge. Einige Staaten setzten Russlands Präsidenten Wladimir Putin, Außenminister Sergej Lawrow und andere ständige Mitglieder des russischen Sicherheitsrates auf Sanktionslisten.
Der belarussische Außenminister Wladimir Makei gibt eine Erklärung ab, während sich der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Reznikov und Wladimir Medinskij, der russische Berater des Präsidenten, sowie andere Delegierte auf Gespräche vorbereiten, Region Gomel, Belarus, am 28. Februar 2022. - SNA, 1920, 28.02.2022
Ukraine-Russland-Verhandlungen beginnen in Weißrussland
Moskau erklärte, es habe im Vorfeld einen Aktionsplan ausgearbeitet und werde den von den Beschränkungen betroffenen Unternehmen jede notwendige Unterstützung zukommen lassen, um einen reibungslosen Ablauf der Wirtschaft zu gewährleisten. Die Regierung arbeitet auch an Gegenmaßnahmen, aber die Einzelheiten sind noch nicht bekannt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала