Donezker Volksmiliz: Ukrainische Streitkräfte nehmen zivile Bewohner von Mariupol als Geisel

© SNA / Iwan RodionowVolksmiliz der Donezker Republik
Volksmiliz der Donezker Republik - SNA, 1920, 28.02.2022
Ukrainische Streitkräfte haben die Zivilbevölkerung der Stadt Mariupol als Geisel genommen. Darüber berichtete der offizielle Vertreter der Volksmiliz in der Republik Donezk, Eduard Bassurin, gegenüber lokalen Medien.
„Es ist noch zu früh, über die Befreiung von Mariupol zu sprechen – die ukrainischen Einheiten, die sich von der Frontlinie dorthin zurückziehen, verminen die Stadt und lassen lokale Bewohner nicht raus“, sagte Bassurin.
Dem Volksmilizvertreter zufolge ist es eine große Herausforderung, da das Eindringen in die Wohngebiete viele Opfer fordern würde.
„Wir wollen keine Menschenopfer, deshalb wird diese Frage sehr schwierig sein.“
Nach seinen eigenen Aussagen halten die ukrainischen Militärs Zivilsten als Geiseln fest, weil sie „Angst haben, für die Verbrechen zu verantworten, die sie nicht nur im Donbass, sondern auch in der Ukraine an der Bevölkerung begangen haben.
„Es wird also sehr schwierig sein. Es wird ein Verhandlungsprozess sein, wir werden sie davon überzeugen, ihre Waffen niederzulegen. Und die Menschen, die dort leben, sollten nicht für ihre Verbrechen verantwortlich gemacht werden“, so Bassurin weiter.
Als die Donezker Republik im Jahr 2014 ausgerufen worden war, war die Stadt Mariupol nach Donezk die zweitgrößte Stadt der Republik. Im Juni desselben Jahres hatten die ukrainischen Sicherheitskräfte jedoch die Kontrolle über Mariupol zurückgewonnen, und die östlichen Vororte der Stadt waren zu einem der heißesten Konfliktherde in der Ostukraine geworden.
Brasilianischer Präsident Jair Bolsonaro  - SNA, 1920, 28.02.2022
Brasilien wird anti-russischen UN-Resolutionen nicht zustimmen – Bolsonaro
Am Donnerstagmorgen hatte Wladimir Putin in seiner Ansprache an die Bürger Russlands den Beginn einer Sondermilitäroperation zum Schutz der Donbass-Republiken Lugansk und Donezk verkündet. Die Ukraine rief daraufhin den Kriegszustand aus. Der russische Präsident versicherte, dass Moskau keine Pläne habe, die Ukraine zu besetzen. Es gehe nur um ihre „Demilitarisierung und Denazifizierung“. Die Europäische Union hatte darauf mit mehreren Sanktionspaketen reagiert und der Ukraine ihre Unterstützung, unter anderem die militärische, zugesichert.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала