Andrij Melnyk im Bundestag – Beifall für einen Nazi-Verehrer

© REUTERS / FABRIZIO BENSCHDer ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk am 27. Februar 2022
Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk am 27. Februar 2022 - SNA, 1920, 28.02.2022
Der Mann, der noch jüngst von deutscher „Arroganz und Größenwahn“ sprach, der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, durfte am 27. Februar im Bundestag rauschende Ovationen genießen: Die deutsche Waffenlieferung für die Ukraine hat seine Sicht auf das Gastland fundamental verändert, glaubt unser Gastkolumnist.
Andrij Melnyk spielte im Mai 2015 eine Rolle bei der Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Sevim Dagedelen, die nachfragte, ob der Bundesregierung bekannt sei, dass Melnyk am Grab des ukrainischen Faschisten Bandera in München Blumen niedergelegt hatte. Der damalige Staatsministers Michael Roth bestätigte die Tatsache und fügte hinzu: „Dem ukrainischen Botschafter ist unsere Position hierzu hinlänglich bekannt. Die Bundesregierung verurteilt die von der Organisation Ukrainischer Nationalisten, OUN, teilweise unter Leitung Banderas begangenen Verbrechen an polnischen, jüdischen und ukrainischen Zivilisten und Amtsträgern.“

Bandera als Verbrecher und Kollaborateur

Nach dem Antisemiten und Hitler-Fan Stepan Bandera sind in der Ukraine nach wie vor Straßen und Plätze benannt. In der Ostukraine, aber auch in Polen, Russland und Israel gilt Bandera als Verbrecher und Kollaborateur. Der schwedisch-US-amerikanische Historiker Per Anders Rudling bezeichnet Bandera als Faschisten. Der ukrainische Botschafter Melnyk verehrt diesen Verbrecher offenkundig. Es sind solche Figuren, die Putin meint, wenn er von einer „Entnazifizierung“ der Ukraine spricht.
Ein Bild von Stepan Bandera - SNA, 1920, 07.03.2021
Grab des ukrainischen Nationalisten Bandera in München geschändet

Waffen aus Deutschland und den USA für Kiew

Dem Nazi-Freund Melnyk ist die 100-Millionen-Waffenlieferung, die Kanzler Scholz der Ukraine zugesagt hat, immer nicht nicht genug. In der BILD-Zeitung verlangt er von Deutschland eine „Luftbrücke für Kiew“. Was Melnyk will, entspricht den Wünschen seiner Strippenzieher in den USA: Deutschland soll sich in eine Frontstellung gegen Russland begeben. Das würde den Einfluss der USA deutlich erhöhen und selbst eine begrenzte Eigenständigkeit Deutschlands und der EU verhindern. Auch deshalb hat die US-Regierung die Ukraine mit Waffen im Wert von 350 Millionen Dollar unterstützt: Man will den Krieg zuspitzen, man will den Bandera-Erben in Kiew zum Sieg verhelfen.

Vernichtungskrieg in der Ost-Ukraine

Deutschland befindet sich auf einem gefährlichen Weg: Statt offen zu sagen, dass sich die ukrainische Regierung einen Dreck um das Minsker Abkommen gekümmert hat, statt zuzugeben, dass die Menschen in der Ostukraine von den Kiewer Machthabern seit Jahren mit einem Vernichtungskrieg überzogen werden, hat sie sich auf die Seite der USA gestellt, die ihre imperialen Interessen in einem ukrainischen Stellvertreterkrieg durchsetzen wollen.
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow - SNA, 1920, 24.02.2022
Kreml: Ukraine soll von Nazis befreit werden

Gefährlicher Weg der Scholz-Regierung

Der gefährliche Weg der Scholz-Regierung kann Deutschland in einen atomaren Krieg führen, den ihr Freund Melnyk mit der möglichen Aufkündigung des ukrainischen Atomwaffenverzichts bereits angekündigt hat.
Dieser Kommentar erschien zuerst am 28. Februar 2022 auf dem Portal Rationalgalerie.
* Die Meinung des Autors muss nicht der der Redaktion entsprechen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала