SWP-Sicherheitsexperte: Albtraum amerikanischer Geopolitiker ist Allianz zwischen Russland und China

© AP Photo / Mark SchiefelbeinFlaggen Russlands und Chinas
Flaggen Russlands und Chinas - SNA, 1920, 28.02.2022
Im Zusammenhang mit der Militäroperation Russlands in der Ukraine, hat der Sicherheitsexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Peter Rudolf, im öffentlich-rechtlichen Sender RBB US-amerikanische Interessen angesprochen und bewertet.
Die Stimmen in der westlichen Medienlandschaft, die sich noch einen differenzierten Blick auf den in eine offene militärische Auseinandersetzung esaklierten Ukraine-Konflikt trauen, sind verschwindend gering. Es dominiert die Einbahnstraßenargumentation, die jeglichen Einfluss westlicher Politik der vergangenen Jahre komplett ausblendet, als habe der transatlantische Westen in und mit der Ukraine keine eigenen geostrategischen und geopolitischen Ziele verfolgt, vor deren Konsequenzen russische Politik ebenso lange, ebenso intensiv, aber ebenso erfolglos gewarnt hat. Schon das bloße Verweisen auf diese logischen Zusammenhänge wird als Verteidigung Putins diffamiert.
Umso bemerkenswerter, wenn dann doch der Versuch einer nüchternen Betrachtung gewagt wird. Natürlich verteidigte Peter Rudolf, Senior Fellow für Sicherheits- und Verteidigungspolitik in der mit Bundesmitteln finanzierten deutschen Denkfabrik "Stiftung Wissenschaft und Politik", den russischen Militäreinsatz in der Ukraine mit keinem Wort, ganz im Gegenteil. Aber einen Tag nach Beginn der russischen Militäroperationen gegen die Ukraine erinnerte Rudolf in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender RBB daran, dass die USA als dominierende westliche Nato-Macht seit Jahren in der Ukraine mit Milliardensummen aktiv ist und dort geostrategische Interessen verfolgt. Und Rudolf bestätigte indirekt eine der vielen russischen Ängste und Besorgnisse.
„Es wird irgendeine Lösung geben müssen, da wird seit Jahren drüber nachgedacht. Das Problem ist, die Nato hat 2008 auf ihrem Gipfeltreffen in Bukarest gesagt, die Ukraine wird ein Nato-Mitglied werden. Das scheint von Russland für bare Münze genommen zu werden. Und die Nato konnte sich nie durchringen, aus Gründen der Glaubwürdigkeit zu sagen, wir verfolgen nicht mehr die sogenannte Politik der offenen Tür. Also, man hat der Ukraine die Tür offengelassen, und jeder wusste, es wird keine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine geben, aber es wurde nie so gesagt. Aber die Diskussionen gehen in Richtung, ging ja schon letztes Jahr in Richtung, ob die Ukraine als, nennen wir es Pufferstaat, neutraler Staat eben keinem Bündnis anhängt. Aber diese Position wurde nicht weiterverfolgt. Und ob das jetzt zu einer Lösung kommen kann, wenn Russland sozusagen die Trümpfe in der Hand hält - mal gucken, was passieren wird.“
Peter Rudolf
Senior Fellow, Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Stiftung Wissenschaft und Politik, in einem Interview mit dem RBB am 25. Februar 2022
Chinas Botschafter bei den Vereinten Nationen, Zhang Jun, spricht, während sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen versammelt, um über eine seltene Dringlichkeitssitzung der 193 Mitglieder zählenden Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Einmarsch Russlands in der Ukraine abzustimmen, im Hauptquartier der Vereinten Nationen in Manhattan, New York City, USA, 27. Februar 2022. - SNA, 1920, 28.02.2022
China unterstützt Swift-Ausschluss Russlands nicht
Für Peter Rudolf haben die von Russland am 24. Februar begonnenen Kampfhandlungen und die daraus resultierenden Debatten und Analysen über Ursachen dieser Eskalation schlagartig auch wieder ein Dilemma der US-amerikanischen geostrategischen Überlegungen offenbar werden lassen, das Fragen darüber aufwirft, warum die USA es zuließen, dass der Konflikt mit Russland über den Umweg der Ukraine in eine solche Tragödie münden konnte. Denn die USA, so Rudolf, haben eigentlich überhaupt kein Interesse daran, dass sich Russlands Politik aus einem Gefühl der Bedrohung und Einkreisung immer enger mit China verbandelt.

„Der Albtraum amerikanischer Geopolitiker ist eigentlich eine Allianz zwischen Russland und China. Eine Allianz dieser beiden Staaten und die Möglichkeit, dass die USA sich einem Zweifrontenkrieg ausgesetzt sehen. (...) Insofern ist die Annäherung Russlands an China natürlich nicht im amerikanischen Interesse."

Peter Rudolf
Senior Fellow, Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Stiftung Wissenschaft und Politik, in einem Interview mit dem RBB am 25. Februar 2022
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала