Lukaschenko: Westen regt Russland mit Sanktionen zu drittem Weltkrieg an

© SNA / Pawel Bednjakow / Zur BilddatenbankAlexander Lukaschenko
Alexander Lukaschenko - SNA, 1920, 27.02.2022
Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat sich am Sonntag gegenüber Reportern in Minsk zu den Sanktionen geäußert, welche der Westen gegen Belarus und Russland vor dem Hintergrund der militärischen Operation in der Ukraine verhängt hat, und dabei vom „dritten Weltkrieg“ gesprochen.
Gefragt nach dem Sanktionsdruck seitens des Westens auf Russland sagte Lukaschenko, dass Moskau zum „dritten Weltkrieg“ angeregt werde
„In dieser Situation müssen Sie eines verstehen: Es gibt solche Sanktionen. Jetzt wird viel über den Bankensektor geredet. Gas, Öl, SWIFT. Das ist schlimmer als Krieg. Das drängt Russland in einen dritten Weltkrieg. Deshalb müssen wir hier zurückhaltend sein, um nicht in Schwierigkeiten zu geraten. Denn ein Atomkrieg ist das Ende“, betonte Lukaschenko.
Die Reaktion von Minsk und Moskau auf die Strafmaßnahmen würde substantiell sein. Aber die beiden Länder würden vorsichtig handeln, um nicht selbst zu Schaden zu kommen.
„Diese Mechanismen begannen zu funktionieren (…). Bei Bedarf werden wir diese aufbauen (...). Unsere – von Russland und Weißrussland – (Gegen)Sanktionen werden sehr empfindlich sein“, sagte der belarussische Staatschef.
Zudem gab er an, mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über die westlichen Sanktionen gegen Moskau und Minsk gesprochen zu haben. Dabei seien sie sich einig darüber gewesen, dass die beiden Länder über die Restriktionen hinwegkommen würden.
„Wir werden überstehen (…). Wir haben Erfahrung. Putin und ich haben dieses Thema mehr als einmal besprochen. Wir werden überleben, es ist unmöglich, uns zu Tode hungern zu lassen“, stellte Lukaschenko klar.
Vor dem Hintergrund der russischen Militäroperation im Donbass haben die USA und die westlichen Verbündeten Sanktionen gegen Russland und Weißrussland verhängt.
Am Samstag wurde bekannt, dass die westlichen Länder einen Ausschluss russischer Finanzinstitute aus dem internationalen Zahlungssystem für Interbank-Zahlungen und die Übermittlung von Finanzinformationen (SWIFT) beschlossen haben.
Zuvor kritisierten mehrere deutsche Politiker das Vorhaben. Schärfere Sanktionen könnten negative Folgen für die europäische Wirtschaft haben, begründeten sie.
Die US-Sanktionen gegen Belarus konzentrierten sich auf den Verteidigungssektor und die Banken des Landes, die besonders enge Beziehungen zu Moskau unterhielten. Sie zielten auf ein knappes Fünftel des Finanzsektors von Belarus sowie auf einflussreiche Personen in der Rüstungsindustrie ab.
Am Donnerstagmorgen hatte der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Ansprache an die Bürger Russlands den Beginn einer Sondermilitäroperation zum Schutz der Donbass-Republiken Lugansk und Donezk verkündet. Die Ukraine rief daraufhin den Kriegszustand aus. Der russische Präsident versicherte, dass Moskau keine Pläne habe, die Ukraine zu besetzen. Es gehe nur um ihre „Demilitarisierung und Denazifizierung“. Zu den Zielen zählten ausschließlich Objekte der Militärinfrastruktur, die zivile Bevölkerung habe nichts zu befürchten, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.
Belarussische und russische Soldaten bei gemeinsamen Übungen  - SNA, 1920, 27.02.2022
Keine Forderung nach Waffenniederlegung der Ukraine vor Verhandlungen – russisches Außenministerium
Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала