Pressesprecher Peskow: Gomel als Verhandlungsort von Ukraine ausgewählt

© SNA / Sergej GunjeewDmitrti Peskow, Kreml-Pressesprecher
Dmitrti Peskow, Kreml-Pressesprecher - SNA, 1920, 27.02.2022
Die Ukraine hat die weißrussische Stadt Gomel als Ort für die Verhandlungen mit Russland ausgewählt. Das teilte der Kreml-Pressesprecher, Dmitri Peskow, lokalen Medien am Sonntag mit.
Somit dementierte Peskow die Worte des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenski, der zuvor am Tag gesagt hatte, Kiew sei nicht zu Verhandlungen in Belarus bereit, und stattdessen Städte wie Warschau und Budapest vorgeschlagen hatte.
„Die Stadt Gomel wurde von der ukrainischen Seite – eben von der ukrainischen Seite – als Verhandlungsort ausgewählt“, sagte Peskow. „Wie wir bereits gesagt haben, ist die russische Delegation zu diesen Verhandlungen an Ort und Stelle bereit.“
Laut Peskow wurde die ukrainische Seite davor gewarnt, dass die im Rahmen der Militäroperation vorgesehenen Aktivitäten dieses Mal nicht ausgesetzt werden, wie es am Samstag der Fall gewesen war. Darüber habe man die ukrainische Seite am Vortag informiert.
Am Donnerstagmorgen hatte der russische Präsident Wladimir Putin auf Bitten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk eine Spezialoperation angekündigt, um ihnen Hilfe bei der Abwehr der Aggression der ukrainischen Streitkräfte leisten zu können. Die Gewalt seitens der Ukraine hat sich intensiviert, nachdem Russland die selbsternannten Donbass-Republiken am Montag als unabhängige Staaten anerkannt hatte.
Russischer Soldat vor einem Wegweiser nach der ukrainischen Stadt Cherson - SNA, 1920, 27.02.2022
Moskau: 975 Militärobjekte der Ukraine außer Gefecht – Cherson und Berdjansk blockiert
Wladimir Putin begründete diese Entscheidung unter anderem damit, dass die Lage im Donbass kritisch geworden sei und dass die Ukraine die Minsker Abkommen über eine friedliche Beilegung des Konflikts jahrelang ignoriert habe. Seit Monaten bringt Russland seine Besorgnisse über die Situation im Donbass zum Ausdruck. Vor einer Woche leitete das russische Ermittlungskomitee ein Verfahren wegen der im Donbass entdeckten Massengräber mit mindestens 295 Zivilisten ein. Die westlichen Staaten haben die entsprechenden Völkermordvorwürfe nicht unterstützt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала