Lukaschenko: Ukrainische Elite wendet sich an Minsk mit Appell zur Vermittlung mit Russland

© SNA / Sergej Guneew / Zur BilddatenbankAlexander Lukaschenko spricht während seines Besuchs nach Moskau (Archivbild)
Alexander Lukaschenko spricht während seines Besuchs nach Moskau (Archivbild) - SNA, 1920, 27.02.2022
Vertreter der ukrainischen Elite haben den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko nach seinen Angaben darum gebeten, Präsident Wladimir Selenski anzurufen und ihn zum Aufhören mit der Verweigerung der Verhandlungen mit Russland zu drängen.
„Na ja, der Verrückte, nun, er versteht nicht, wir bitten Sie, rufen Sie Selenski jetzt an, sagen Sie ihm, er soll aufhören“, zitierte Lukaschenko die Bittsteller. Er habe den Bitten nachgegeben, aber gewarnt, dass seine Worte bei Selenski wohl kaum etwas bewirken würden.
Alexander Lukaschenko - SNA, 1920, 27.02.2022
Lukaschenko: Westen regt Russland mit Sanktionen zu drittem Weltkrieg an
Laut Lukaschenko wurde er am Samstag kontaktiert, woraufhin er versuchte, sich mit seinem ukrainischen Amtskollegen in Verbindung zu setzen, ihn aber erst am nächsten Tag erreichen konnte. „Vielleicht war seine Antwort zu Verhandlungen-(Frage)“. Lukaschenko fügte hinzu, dass er Kiew alle Bedingungen Moskaus dargelegt habe, und man diesen zugestimmt hätte.
„Man stimme allen Punkten zu, die ich aufgelistet habe, und noch mehr. Sie (die Ukrainer – Anm. d. Red.) stimmten in allen Punkten zu. Am Abend ruft der russische Präsident (Wladimir Putin) erneut an - sie weigern sich. Ich sage ,das ist ihre Entscheidung’“, so der belarussische Staatschef.
Lukaschenko zufolge sollten sich die ukrainischen Behörden an den Verhandlungstisch setzen, wenn sie wollen, dass die Ukraine ihre Souveränität nicht verliert. Russland werde seine Pläne für die Ukraine nicht aufgeben, findet der Präsident.

Sonderoperation Russlands

Am Donnerstag hatte der russische Präsident Wladimir Putin auf Bitten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk eine Spezialoperation angekündigt, um ihnen Hilfe bei der Abwehr der Aggression der ukrainischen Streitkräfte leisten zu können. Die Gewalt seitens der Ukraine hat sich weiter intensiviert, nachdem Russland die selbsternannten Donbass-Republiken am Montag als unabhängige Staaten anerkannt hatte. Als Reaktion rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenski den Kriegszustand im Land aus und brach die diplomatischen Beziehungen mit Moskau ab.
Der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba - SNA, 1920, 27.02.2022
„Wir kapitulieren nicht“: Ukrainisches Außenministerium zu Verhandlungen mit Russland
Die beiden Seiten versuchen derzeit weiterhin, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Dazu traf am Sonntag eine russische Delegation in Gomel ein. Am Samstag lehnte die Ukraine Verhandlungen ab, weil die russische Seite unannehmbare Forderungen gestellt habe, sagte der Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Michail Podoljak. Nun stimmte die Ukraine Gesprächen in der Region Gomel an der ukrainisch-belarussischen Grenze zu.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала