Falschmeldungen im Namen von russischem Medienunternehmen im Facebook verbreitet – Pressedienst

© SNA / Maxim BlinowMedienunternehmens Rossiya Segodnya, Moskau
Medienunternehmens Rossiya Segodnya, Moskau - SNA, 1920, 27.02.2022
Im sozialen Netzwerk Facebook werden im Namen der Agentur RIA Novosti, welche Teil des staatlichen russischen Medienunternehmens Rossiya Segodnya ist, falsche Nachrichten mit Aufrufen zum Widerstand gegen die Operation zur Entmilitarisierung der Ukraine verschickt. Das teilte der Pressedienst der Mediengruppe am Sonntag mit.
„Facebook erlaubt die Verbreitung von falschen Nachrichten, während es gegenüber russischen Medien, vor allem RIA Novosti, unbegründete Behauptungen über Falschinformationen zulässt. Wir halten sowohl die illegale Nutzung der Marke RIA Novosti als auch die Duldung solcher Handlungen durch die Verwaltung des sozialen Netzwerks für inakzeptabel. Unsere Anwälte prüfen die Möglichkeit rechtlicher Schritte“, hieß es in der Mitteilung.
Zuvor waren ähnliche Aufrufe im Namen anderer russischer Medien, insbesondere des Nachrichtensenders Rossija 24, auf Facebook erschienen.
In den letzten Wochen war die Situation im Donbass eskaliert. Kiew hatte einen großen Teil seiner Armee an der Kontaktlinie konzentriert und den Beschuss der Republiken Donezk und Lugansk intensiviert, wobei es die durch die Minsker Vereinbarungen verbotene Ausrüstung einsetzte. Angesichts der drohenden Invasion durch die Ukraine begann man die Evakuierung von Frauen, Kindern und älteren Menschen in russische Regionen. In den Republiken wurde eine allgemeine Mobilmachung erklärt. Am 19. Februar baten sie Russland, ihre Unabhängigkeit anzuerkennen.
Am Donnerstag, dem 24. Februar, hatte der russische Präsident Wladimir Putin eine militärische Operation im Donbass angekündigt. Er versicherte, dass Moskaus Pläne nicht die Besetzung der Ukraine beinhalten würden, sondern nur deren Entmilitarisierung und Entnazifizierung.
Der Staatschef erklärte, die Operation diene dem Schutz der Einwohner der Republiken Donezk und Lugansk, die seit acht Jahren einem Völkermord ausgesetzt seien.
Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa (Archivfoto) - SNA, 1920, 26.02.2022
Europarat verschließt seit acht Jahren Augen vor dem Völkermord im Donbass – Außenministerium
Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала