Selenski fordert Entzug des russischen Stimmrechts im UN-Sicherheitsrat

© SNA / POOL / Zur BilddatenbankDer UN-Sicherheitsrat tagt im Rahmen der 74. UN-Generalversammlung in New York.
Der UN-Sicherheitsrat tagt im Rahmen der 74. UN-Generalversammlung in New York. - SNA, 1920, 26.02.2022
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski hat nach eigenen Worten am Samstag in einem Gespräch mit UN-Generalsekretär António Guterres gefordert, Moskau das Stimmrecht im Sicherheitsrat zu entziehen und seine Aktionen in der Ukraine als „Völkermord“ anzuerkennen. Guterres besitzt dafür aber keine Befugnis.
Im Gespräch sei es um den „Entzug des Stimmrechts für ein Aggressor-Land im UN-Sicherheitsrat“ gegangen sowie um die „Qualifizierung von russischen Aktionen und Äußerungen als Völkermord an der Ukraine“, schrieb Selenski auf Twitter.
Guterres seinerseits twitterte, dass „die UN entschlossen ist, die humanitäre Hilfe für die Menschen in der Ukraine zu verstärken“.
UN-Flaggen (Symbolbild) - SNA, 1920, 25.02.2022
US-Parlament will Russland aus UN-Sicherheitsrat ausschließen – Medienbericht

Militäroperation in der Ukraine

Russland startete am 24. Februar eine Spezialoperation zur Demilitarisierung der Ukraine, nachdem die Führungen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Russland um Hilfe ersucht hatten.
Das russische Verteidigungsministerium betonte dabei, dass die russischen Streitkräfte keine Schläge gegen die Städte der Ukraine führen und nur Objekte der militärischen Infrastruktur außer Gefecht setzen. Für die Zivilbevölkerung bestehe keine Gefahr, hieß es.
Nach Angaben von Konaschenkow hat die russische Armee 821 Objekte der militärischen Infrastruktur der Ukraine zerstört.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала