Roskosmos will an russisch-europäischer „ExoMars-Mission-2022“ festhalten

© Foto ESADer europäische Mars-Rover Rosalind Franklin
Der europäische Mars-Rover Rosalind Franklin - SNA, 1920, 26.02.2022
Dmitri Rogosin, der Chef der russischen Weltraumbehörde Roskosmos, hat am Samstag gegenüber russischen Medien angegeben, an der russisch-europäischen Mission „ExoMars-2022“ festhalten zu wollen, welche im September an Bord einer Proton-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan starten soll.
„Wir möchten die russisch-europäische Mission zum Mars behalten, sie heißt ExoMars“, sagte Rogosin.
Am Freitag twitterte Joseph Aschbacher, der Direktor der europäischen Raumfahrtagentur Esa, dass man die „zivile Weltraumkooperation“ mit Roskosmos, darunter die ExoMars-Mission, fortsetzen wolle:
Der zweite Teil der ExoMars-Mission war bereits für 2018 geplant, wurde dann aber zweimal verschoben, zunächst wegen Schwierigkeiten in der Produktion, 2020 wegen fehlgeschlagener Fallschirm-Tests. Im September soll die russische Landeplattform „Kazachok“ mit dem darauf installierten europäischen Rover „Rosalind Franklin“ zum Roten Planeten fliegen.
Im Jahr 2016 war im Rahmen des ersten ExoMars-Flugs bereits der ExoMars-Orbiter in die Atmosphäre entlassen worden – eine Weltraumsonde, die Daten rund um die Atmosphäre des Roten Planeten sammelt. Zudem war mit dem Lander Schiaparelli bereits die Landung auf dem Mars geprobt worden. Allerdings war der Kontakt zum Rover im Landeanflug abgebrochen. Vermutlich war dieser wegen eines Bremsfehlers abgestürzt.
Planet Erde (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.01.2022
Forscher: Erde könnte dem Mars ähnlich werden – aus diesem Grund
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала