Putin erörtert mit kirgisischem Staatschef aktuelle Lage in der Ukraine

© SNA / POOL / Zur BilddatenbankDer russische Präsident Wladimir Putin und der Präsident von Kirgisistan, Sadyr Schaparow
Der russische Präsident Wladimir Putin und der Präsident von Kirgisistan, Sadyr Schaparow  - SNA, 1920, 26.02.2022
Kirgistans Präsident Sadyr Schaparow hat in einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Handlungen Russlands zum Schutz der Zivilbevölkerung im Donbass unterstützt, wurde vom Pressedienst des Kremls mitgeteilt.
„Sadyr Schaparow verwies auf die Verantwortung Kiews für die Verhinderung der Minsker Vereinbarungen und brachte seine Unterstützung für die entschlossenen Handlungen der russischen Seite zum Schutz der Zivilbevölkerung des Donbass zum Ausdruck“, hieß es.
Die Gesprächspartner erörterten die Situation in der Ukraine und bekräftigten das gegenseitige Streben nach einer allseitigen Festigung der russisch-kirgisischen Partner- und Bündnisbeziehungen. Putin dankte Schaparow für die prinzipienfeste solidarische Position.
Militärpersonal des OVKS-Friedenstruppenkontingents in Kasachstan - SNA, 1920, 19.02.2022
Wenn nötig: OVKS könnte Friedenstruppen in Donbass schicken – Generalsekretär
Russland startete am 24. Februar eine Spezialoperation zur Demilitarisierung der Ukraine, nachdem die Führungen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Russland um Hilfe ersucht hatten. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte in einer Fernsehansprache, dass das ukrainische Regime für das weitere Blutvergießen verantwortlich sein werde. Putin rief die ukrainischen Soldaten auf, verbrecherische Befehle der Kiewer Machthaber nicht zu erfüllen, die Waffen niederzulegen und nach Hause zu gehen.
Das russische Verteidigungsministerium betonte, dass die russischen Streitkräfte keine Schläge gegen die Städte der Ukraine führen und nur Objekte der militärischen Infrastruktur außer Gefecht setzen. Für die Zivilbevölkerung bestehe keine Gefahr, hieß es. Später wurde hinzugefügt, dass die ukrainischen Grenzsoldaten „keinen Widerstand leisten“. Ukrainische Soldaten legten in manchen Fällen die Waffen nieder und erlangten dadurch die Möglichkeit, nach Hause zurückzukehren.
Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, teilte am Samstag mit, dass die russische Armee 821 Objekte der militärischen Infrastruktur der Ukraine zerstört habe.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала