Wegen Ablehnung von Verhandlungen: Moskau setzt Militäroperation in Ukraine fort

© REUTERS / Gleb GaranichUkrainische Soldaten in Donezk
Ukrainische Soldaten in Donezk  - SNA, 1920, 26.02.2022
Kiew soll am Samstag die geplanten Verhandlungen mit Moskau abgelehnt haben. Die russische Sonderoperation, die zuvor zeitweise gestoppt worden war, wird nun laut dem Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, fortgesetzt.
Alle Einheiten hätten den Befehl bekommen, die Offensive gemäß dem Operationsplan in alle Richtungen zu entwickeln, sagte Generalmajor Konaschenkow am Samstag.
„Nachdem die ukrainische Seite den Verhandlungsprozess abgebrochen hat, ist heute allen Einheiten befohlen worden, eine Offensive in alle Richtungen gemäß dem Operationsplan zu entwickeln“, so Konaschenkow.
Nach seinen Informationen wenden ukrainische Nationalisten die gleichen Methoden wie die Terroristen an – sie versuchen, einen Gegenangriff auf Zivilisten zu provozieren.
Nach Angaben des russischen Geheimdienstes setzen ukrainische Nationalisten weiterhin Raketen- und Artillerieeinheiten in Wohngebieten ein – sowohl in Kiew als auch in anderen ukrainischen Städten. Russische Streitkräfte greifen ihm zufolge diese Wohngebiete nicht an.
„Die ukrainische Führung hat wiederholt erklärt, dass sie sich nicht hinter der Zivilbevölkerung versteckt und keine schweren Waffen in Städten stationiert. Eine solche unverschämte Lüge kann schwerwiegende Folgen haben (…) dies geschieht absichtlich, um Gegenschläge der russischen Streitkräfte auf Stadtbewohner zu provozieren. Die ukrainische nationalistische Führung verwendet die gleichen Methoden wie die Terroristen“, sagte Konaschenkow ferner.
In diesem Zusammenhang appelliere das russische Verteidigungsministerium an das ukrainische Volk, von den Kiewer Behörden zu fordern, unverzüglich alle schweren Waffen aus ihren Häusern und Wohngebieten zu entfernen, betonte er.
Igor Konaschenkow, Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums  - SNA, 1920, 26.02.2022
Kiew verteilt unkontrolliert Waffen an Bevölkerung – Russisches Verteidigungsministerium

Militäroperation in der Ukraine

Russland startete am 24. Februar eine Spezialoperation zur Demilitarisierung der Ukraine, nachdem die Führungen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Russland um Hilfe ersucht hatten.
Das russische Verteidigungsministerium betonte dabei, dass die russischen Streitkräfte keine Schläge gegen die Städte der Ukraine führen und nur Objekte der militärischen Infrastruktur außer Gefecht setzen. Für die Zivilbevölkerung bestehe keine Gefahr, hieß es.
Nach Angaben von Konaschenkow hat die russische Armee 821 Objekte der militärischen Infrastruktur der Ukraine zerstört.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала