Krim-Behörden wollen Bestrafung der Verantwortlichen für Wasserblockade auf Halbinsel

© SNA / Konstantin Mikhalchevski / Zur BilddatenbankDer Nord-Krim-Kanal
Der Nord-Krim-Kanal - SNA, 1920, 25.02.2022
Pläne, die Schuldigen für die Wasserblockade auf der Krim zur Verantwortung zu ziehen und zu bestrafen, bleiben bestehen – trotz der Wiedereröffnung des Nord-Krim-Kanals, sagte der 1. Vizevorsitzende des Krim-Parlaments, Jefim Fiks, am Freitag.
„Wir werden jene Personen verklagen, die diese Wasserblockade verwirklicht haben. Die Klagen werden ordnungsgemäß bei Gericht eingereicht“, sagte Fiks gegenüber SNA.
Die Organisatoren der Blockade müssten zur Verantwortung gezogen und in Übereinstimmung mit dem Gesetz bestraft werden, so Fiks.
„Dank der Handlungen der russischen Streitkräfte und der Beschlüsse, die der Präsident der Russischen Föderation verlautbarte, ist die Wasserblockade der Krim gebrochen worden“, erläuterte Fiks. Die Wiederaufnahme des Betriebes des Nord-Krim-Kanals sei die Wiederherstellung von Gerechtigkeit. „Der Nord-Krim-Kanal wurde nicht von der Ukraine, sondern von der Sowjetunion gebaut“, betonte der Vizevorsitzende des Krim-Parlaments.
Zuvor wurde bekannt, dass die erste Klage gegen die Ukraine wegen der Wasserblockade erstellt worden ist. Verklagt wird der Staat Ukraine in Gestalt des Ministeriums für Umweltschutz und Naturressourcen, der staatlichen Agentur für Wasserressourcen und der Verwaltung des Nord-Krim-Kanals.
Zuvor hatte der amtliche Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, gesagt, dass das Anrücken der russischen Truppen bei Cherson es ermöglicht habe, den Nord-Krim-Kanal zu entblocken und die Wasserzufuhr auf die Halbinsel Krim wieder aufzunehmen.
Igor Konaschenkow, Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums  - SNA, 1920, 24.02.2022
83 Bodenobjekte der ukrainischen Militärinfrastruktur außer Gefecht gesetzt
Die Ukraine hatte vor 2014 den Bedarf der Krim an Süßwasser zu 85 Prozent mit dem aus dem Fluss Dnepr geleiteten Wasser gedeckt. Nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland wurde die Wasserzufuhr durch den Kanal in die Republik Krim von der Ukraine einseitig gesperrt. Nach Berechnungen der zuständigen Arbeitsgruppe beläuft sich der dadurch verursache Schaden schätzungsweise auf 1,47 Billionen Rubel (mehr als 16 Milliarden Euro).
„Beim gleichzeitigen Einsatz von Küstenkampfgruppen und Luftlandeeinheiten in der Richtung Krim wurde das Anrücken der russischen Truppen zur Stadt Cherson sichergestellt. Dadurch wurde möglich, den Nord-Krim-Kanal zu entblocken und die Wasserzufuhr auf die Halbinsel Krim wieder aufzunehmen“, sagte Konaschenkow.
Wie der Berater des Krim-Republikchefs Sergej Aksjonow präzisierte, wird die Wasserversorgung beginnen, wenn entsprechende Pumpstationen und Wasserwerksanlagen dafür vorbereitet worden seien.
Russlands Präsident Wladimir Putin teilte am Donnerstag mit, er habe auf einen Appell der Führungen der Donbass-Republiken hin den Beschluss gefasst, eine Spezialoperation durchzuführen. Putin betonte, dass Moskau nicht plane, die ukrainischen Territorien zu besetzen.
Das russische Ministerium erklärte, dass die russischen Truppen keine Schläge gegen ukrainische Städte führen. Nur Anlagen der militärischen Infrastruktur würden außer Gefecht gesetzt. Es bestehe keine Bedrohung für die Zivilbevölkerung, wurde in Moskau versichert.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала