Kiews Androhung der Rückkehr zum Atommachtstatus hat Situation „auf den Kopf gestellt“ – Sacharowa

© SNA / Pressedienst des Außenministeriums RusslandsSprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa (Archivfoto)
Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa (Archivfoto) - SNA, 1920, 24.02.2022
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat die EU- und die Nato-Länder aufgefordert, über mögliche Auswirkungen von Kiews Bestrebungen zur Revision des atomwaffenfreien Status der Ukraine nachzudenken.
„Das Regime in Kiew ist so weit gegangen, dass es die Frage aufgeworfen hat, die Frage zur Sprache gebracht hat, dass die Ukraine, die wir jetzt sehen – zerrissen, mit inneren Widersprüchen, mit inadäquaten Personen an der Macht – über Atomwaffen verfügen könnte“, sagte sie gegenüber dem Nachrichtensender Rossija 24.
„Und jetzt, wo Europa wiederum ein Sanktionspaket aus der Schublade holt und damit herumfuchtelt, sollten sie (die Europäer – Anm. d. Red.) lieber darüber nachdenken, wozu es führen kann, wenn ein Staat, der infolge seiner eigenen Probleme von innen heraus ‚explodiert‘, plötzlich den Besitz von Atomwaffen zur Sprache bringt“, fügte sie hinzu.
„Als wenig adäquate Vertreter des Landes Ukraine begannen, darüber zu sprechen, ob man wieder über den Besitz von Atomwaffen diskutieren sollte, hat das, glaube ich, überhaupt die ganze Geschichte auf den Kopf gestellt“, betonte Sacharowa. „Es wäre schön, wenn jetzt bei diesen Nato-Zusammenkünften, die gerade stattfinden, jemand darüber nachdenken würde“.
Rakete (symbolbild) - SNA, 1920, 22.02.2022
Ukraine mit Atomwaffe: Witz der Woche – Experten
In seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz am vergangenen Samstag hatte der ukrainische Präsident Wladimir Selenski eingeräumt, dass Kiew seine im Budapester Memorandum verankerten Verpflichtungen revidieren könnte. Das Memorandum hatte unter anderem vorgesehen, dass die Ukraine auf den Besitz von Nuklearwaffen verzichtet und dafür Garantien für ihre Souveränität und die Achtung der bestehenden Staatsgrenzen genießt.
Russland hatte den USA und anderen Nato-Ländern wiederholt vorgeworfen, Militärausbilder, Waffen und Ausrüstung in die Ukraine zu schickten, die Zahl der Militärübungen zu erhöhen und Kiew somit zu militärischen Abenteuern zu veranlassen.
Ein Flugzeug der US-Luftwaffe hat in die Ukraine Panzerfahrzeuge HMMWV (Humvee) geliefert (Boryspil, 25.03.2015) - SNA, 1920, 22.02.2022
Waffenlieferungen an die Ukraine in Zahlen: Wer, was und wie viel
Die Lage im Donbass ist in den letzten Tagen eskaliert. Kiew hatte einen großen Teil seiner Armee an der Kontaktlinie konzentriert. Die selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DVR und LVR) meldeten mehrfachen Beschuss durch ukrainische Streitkräfte.
Angesichts der Gefahr eines drohenden Angriffs durch ukrainische Regierungstruppen kündigten die Chefs der Volksrepubliken eine vorübergehende Evakuierung ihrer Bürger in russische Regionen an. Die Evakuierung betrifft vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen.
Der russische Präsident, Wladimir Putin, hatte am Montag im Kreml Dekrete zur Anerkennung der LVR und der DVR sowie Freundschaftsverträge mit den Volksrepubliken unterzeichnet, die am Dienstag vom russischen Parlament ratifiziert wurden. In den Dokumenten wies Putin an, den Frieden in den Volksrepubliken mit Hilfe von russischen Streitkräften zu gewährleisten.
Russlands Präsident Wladimir Putin - SNA, 1920, 24.02.2022
Putin zu Militäroperation im Donbass: Notgedrungene Maßnahme
Am Donnerstagmorgen kündigte der russische Staatschef in einer Fernsehansprache die Einleitung einer Spezialoperation zum Schutz der Bevölkerung von Donbass ein. Die Umstände würden derzeit „ein entschlossenes und sofortiges Handeln erfordern, da die Volksrepubliken des Donbass Russland um Hilfe gebeten haben“, hob er hervor.
Die ukrainische Flagge vor dem Gebäude der Werchowna Rada - SNA, 1920, 24.02.2022
Appell an Selenski: Sieben Rada-Abgeordnete für unverzügliche Verhandlungen mit Russland
Putin rief die ukrainischen Militärs dazu auf, kriminelle Befehle der ukrainischen Behörden nicht auszuführen, die Waffen niederzulegen und nach Hause zurückzukehren. Russland plane nicht, „ukrainische Gebiete zu besetzen“, sagte er. Allerdings würden Moskaus Bemühungen darauf abzielen, die Ukraine zu entmilitarisieren.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала